SECURITY14. September 2021

DDoS-Schutz und Abwehr per Künstlicher Intelligenz kommt beim Bank-Verlag jetzt von Link11

profit_image/Bigstock.com

Ab sofort setzt der Bank-Verlag bei seinem DDoS-Schutz, sowie der Härtung seines Netzwerkes und seiner Applikationen auf die Lösungen des IT-Anbieters Link11. Der Schutz umfasse die gesamte Infrastruktur und sichere im Always-On-Modus ihre Performance und Verfügbarkeit ab.

Banken sind ein beliebtes DDoS-Ziel. Vor allem bei DDoS-Erpressungen. Laut Link11 (Website) waren in den vorigen Monaten (siehe DDoS-Report) mehr als 100 Banken, Börsen, Versicherungen und andere Finanzunternehmen Ziel der Täter, darunter die Börsen von Neuseeland und Hongkong sowie einige namhafte Zahlungsdienstleister.

Die Ausfallsicherheit eigener IT-Infrastrukturen sowie der angebotenen IT-Dienstleistungen ist im Finanzbereich inzwischen ein kritischer Geschäftsfaktor. In Angesicht steigender DDoS-Angriffe hat sich der Bank-Verlag (Website) für eine Erweiterung seines DDoS-Schutzes entschieden. Um das DDoS-Risiko zu minimieren würde der Infrastruktur-DDoS-Schutz von Link11 auf die IT-Anforderungen des Kunden ausgerichtet und vom Kunden-Support begleitet.

DDoS-Schutz
Bank-Verlag

Die Bedrohungslage bei DDoS-Attacken verändert sich stetig, immer wieder werden Angriffe auf Finanzunternehmen öffentlich. Deshalb wollten wir unseren DDoS-Schutz erweitern, um die bekannten Angriffsarten vollständig abzudecken, aber auch um neue DDoS-Vektoren zu erkennen und damit zukunftssicher zu sein. “

Matthias Strobel, Geschäftsführer des Bank-Verlags

Strobel erklärt auch, dass ihr Partner mit Künstlicher Intelligenz und Automatisierung bei der DDoS-Abwehr arbeite und somit ihren Herausforderungen gerecht werde. Der Bank-Verlag könne seinen Kunden so einen noch besseren Schutz gegen Cyberattacken anbieten. Insbesondere von dem Einsatz Künstlicher Intelligenz verspreche sich der Bank-Verlag ein Höchstmaß an Präzision bei der Abwehr von Attacken aus dem Netz.

Der DDoS-Schutz des Anbieters erfülle dazu höchste Anforderungen in Sachen Datenschutz, da die Datenverarbeitung zur Filterung des DDoS-Traffics durch Link11 ausschließlich in Deutschland erfolge. Der Aspekt von Datenschutz wurde im Sommer 2020 durch die Entscheidung des EuGH zu Schrems II in den Fokus von IT-Verantwortlichen und Datenschutzbeauftragten gerückt. Die bisher übliche Praxis des Datenexports im Rahmen von IT-Lösungen von nichteuropäischen Anbietern sei in vielen Fällen nicht mehr rechtens. Die Beauftragung eines Schutzanbieters, der den strengen Vorgaben der DSGVO unterliegt, schaffe hier Rechtssicherheit.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/124931 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

(Visited 91 times, 1 visits today)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.