PRODUKTE9. November 2021

FintechOS: 70 % der Digitalisierungs-Projekte bei Finanzdienstleistern schlagen fehl

FintechOS
FintechOS

Laut FintechOS verfehlen 70 % der Projekte zur digitalen Transformation bei Finanzleistern ihr Ziel. Das englische Unternehmen will helfen, das zu vermeiden. Die aktualisierte Plattform FintechOS 22 soll ermöglichen, dass neue digitale Produkte und Dienstleistungen innerhalb von Wochen statt Monaten entwickelt, getestet und skaliert werden können.

Die Lösung ermögliche es Instituten, Altsysteme zu modernisieren und neue Produkte schneller einzuführen. Die Lösung kombiniere Kerngeschäftsblöcke mit einem No-Code/Low-Code-Ansatz, der auf Cloud- und Data-at-the-Core-Technologie basiert.

Die Finanzinfrastrukturplattform erleichtere es internen Teams, digitale Projekte zu starten, ohne dass dafür umfangreiche Ressourcen oder Spezialkenntnisse erforderlich seien.

LinkedIn

Oft se­hen sich Fi­nanz­in­sti­tu­te bei ih­rer Di­gi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gie mit der Auf­ga­be kon­fron­tiert, die tech­no­lo­gi­schen Fä­hig­kei­ten der Kon­kur­renz zu ko­pie­ren, um auf­zu­ho­len. Die­se Be­las­tung wird noch dadurch ver­schlim­mert, dass die Un­ter­neh­men ein ho­hes Maß an tech­ni­schem Wis­sen und fi­nan­zi­el­lem En­ga­ge­ment auf­brin­gen müs­sen, nur um dann bei je­dem neu­en Pro­dukt das Rad neu er­fin­den zu müs­sen.“

Teo Blidarus, CEO von FintechOS

Auch führe das englische Low-Code-Startup die FintechOS-Akademie (Website) ein, in der Kunden und Implementierungsberater lernen könnten, wie sie unabhängig von IT-Teams Finanzprodukte erstellen und bearbeiten können.

Zu den Aktualisierungen der Plattform für Banken gehören:

  • End-to-End-Lösungen wie Buy Now Pay Later und Split-Payment-Darlehen, Überziehungs- und Kreditfazilitäten.
  • Vorgefertigte UX-Journeys für Erstkäufer bei Hypotheken, Privatkreditanträge, geteilte Zahlungen und Onboarding für digitale Bankkonten einschließlich KMU-Banking.
  • Konnektoren zur Nutzung von API-Datenquellen wie LexisNexis Bridger Insight, Companies House und Postadressdatenbanken.

Zu den Aktualisierungen der Plattform für Versicherer gehören:

  • Vorgefertigte UX-Journeys für Selbstbedienungsangebote und -abschlüsse in der privaten Krankenversicherung, Erstmeldung von Schäden in der Sach- und Haftpflichtversicherung, transparente Verfolgung der Policen-Versionen, Verträge mit mehreren Policen.
  • Mit dem Enhanced Proposal Configurator können Unternehmen Regeln erstellen, um Antragstellern einen passenderen Versicherungsschutz anzubieten, der in Form von Angebotskarten präsentiert wird, und die Einhaltung der IDD- (Insurance Distribution Directive) und FNA-Anforderungen unterstützt, bei denen DNT (Demands and Needs Test) und Beratung obligatorisch sind.

Vorgestellt wurde die neue Plattform auf dem FintechOS Leap vom 2. bis 4. November.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/128934
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.