ANWENDUNG8. September 2022

InsurTech Qover und Canyon bieten Radlern maßgeschneiderte Versicherungen per API

Qover
Qover

Der Fahrradhersteller Canyon hat sich mit dem InsurTech Qover zusammengetan, um Fahrern im Falle eines Schadens oder Diebstahls wieder auf ihr Fahrrad zu helfen. Das Unternehmen biete seinen Kunden jetzt ein spezielles Versicherungspaket über die maßgeschneiderte API von Qover in den Niederlanden, Deutschland, Belgien und Frankreich an; Spanien, Portugal, Italien, Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark und Großbritannien sollen folgen.

Die Integration von Qover (Website) in die Canyon Customer Journey (Website) erfolge per API und bedeute, dass sich die Fahrer auf den Service verlassen können, von dem Moment an, in dem sie den Versicherungsschutz erwerben, bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie ihn am dringendsten benötigen. Und bereits bestehende Kunden könnten auf der Webseite von Qover eine Versicherung abschließen, wenn ihr Fahrrad weniger als ein Jahr alt ist.

Qover

Es gibt nie einen guten Zeitpunkt, um ein Problem mit dem Fahrrad zu haben. Sollte jedoch das Schlimmste passieren, ist es wichtig, dass die Fahrer so schnell wie möglich wieder auf die Straße können. Wir können Diebstähle zwar nicht verhindern, aber wir können dafür sorgen, dass die Menschen die Gewissheit haben, dass wir im Bedarfsfall an der Seite von Canyon stehen werden.“

Quentin Colmant, CEO von Qover

Informationen zur Partnerschaft:

  • Rund um die Uhr Absicherung bei Diebstahl, versuchtem Diebstahl oder Diebstahl nach einem Überfall.
  • Keine Wertminderung des Fahrrads während der ersten 36 Monate – die Fahrer erhalten den vollen Wert ihres Fahrrads abzüglich einer Selbstbeteiligung.
  • Versichert sind Sachschäden, die durch einen Unfall, Vandalismus, Tiere oder Naturelemente verursacht werden.
  • Die Erstattung von Reparaturen, der Ersatz des Fahrrads und des fest eingebauten Zubehörs ist im Versicherungsschutz enthalten.
  • Das Abschleppen/Transportieren des Fahrrads und die Heimreise des Fahrers sind in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Belgien abgedeckt. In anderen Ländern wird Bargeld für Notfälle bereitgestellt.

Die Partnerschaft sei vor allem durch die Angst vor Diebstahl zustandegekommen, welche weiterhin ein drängendes Thema ist – das Anti-Diebstahl-Unternehmen AlterLock berichtet zum Beispiel, dass 80 % der Befragten im Vereinigten Königreich, in Deutschland und in den Niederlanden Angst vor Fahrraddiebstahl haben – mehr als die Hälfte von ihnen hat ihn bereits erlebt (mehr dazu hier).ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/145403
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.