ANWENDUNG25. August 2020

Sparkassen-Girocard ab sofort für Apple Pay verfügbar

Die Sparkassen haben es als erste geschafft, die Girocard in die Apple Wallet zu integrieren. Nun können Kunden von 373 Instituten an 756.000 Akzeptanzstellen per Apple Pay damit bezahlen. Die Technologie stellt Apple allen Banken zur Verfügung – die Sparkassen kündigen derweil bereits den nächsten Entwicklungsschritt an.

Jetzt auch mit Sparkassen-Card, nicht nur mit Kreditkarte: Bezahlen per Apple Pay. <Q>S-Payment
Jetzt auch mit Sparkassen-Card, nicht nur mit Kreditkarte: Bezahlen per Apple Pay. S-Payment
Die Girocard ist in Deutschland weitaus verbreiteter als Kreditkarten – 2019 wurden 66,5 Prozent des bargeldlos bezahlten Einzelhandelsumsatzes über das Girocard-System abgewickelt. Doch bislang mussten die Kunden stets die Karte herausnehmen, in den meisten Fällen noch in das Gerät einführen (und dabei auf die richtige Lage achten) und bei Beträgen über 50 Euro die PIN aus dem Gedächtnis eingeben. Denn lange verweigerte sich diese Form des elektrischen Geldes der Digitalisierung.

Das ist von heute an anders – zumindest für Sparkassen-Kunden. Denn ab sofort akzeptiert die Apple Wallet deren Girocard und lässt sie nun per Apple Pay bezahlen. Dafür halten die Kunden ihr iPhone oder ihre Apple Watch einfach an das Kartenterminal und authentifizieren sich über Face-ID (Gesichtserkennung), Touch-ID (Fingerabdruck) oder Gerätecode sowie mit einem einmaligen dynamischen Sicherheitscode.

DSGV

„Mit der Integration der Girocard in Apple Pay leisten die Sparkassen einen entscheidenden Beitrag dazu, dass sich das mobile Bezahlen hierzulande rasch durchsetzt.“

Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands

Der Sparkassenpräsident verweist darauf, dass die Girocard nicht nur bei den Verbrauchern beliebt sei, sondern auch im deutschen Handel das führende bargeldlose Zahlverfahren darstelle. Dies werde nun um einfache, sichere und vertrauliche Zahlungen mit Apple Pay ergänzt.

Sparkassen setzen Wettbewerb unter Druck

Nach dem späten Start in Apples Bezahlwelt haben die Sparkassen nun einen weiteren Meilenstein ihrer Doppelstrategie bezüglich Apple Pay erreicht. Ab sofort können Kunden an allen Bezahlterminals, die kontaktlose Zahlungen per Girocard ermöglichen, mit ihrem iPhone einkaufen. Und das dürfte die überwiegende Mehrheit der Geräte sein. Nachdem die Beschränkung auf Kreditkarten wegfällt, steigt die Zahl der Akzeptanzstellen für Apple Pay erheblich: Die Sparkasse schätzt die Zahl auf über 756.000. Auf Kundenseite seien 46 Millionen Sparkassen-Cards vorhanden, die nun Apple-Pay-fähig sind.

Dies dürfte den Einsatz von Apple Pay erheblich befeuern und damit auch den Trend zum digitalen Bezahlen. Das bedeutet auf der anderen Seite allerdings auch erheblichen Druck auf andere Banken, ebenfalls ihre Girocards in die Apple Wallet zu bringen, wenn die Kunden darauf drängen. Denn Nutzer von Apple Pay genießen einen entscheidenden Vorteil: Sie sind nicht länger „gläserne Kunden“ des Handels, da Apple die Zahlungen anonymisiert.

Technische Voraussetzungen

DSGV

Für den Einsatz der Sparkassen-Girocard mit Apple Pay braucht man zunächst ein passendes Gerät: Generell sind alle Apple Watches (ab 1. Generation) sowie alle iPhones mit Touch-ID (Fingerabdruckscanner) oder Face-ID (Gesichtserkennung) geeignet, mit Ausnahme des iPhone 5S. Die ältesten geeigneten Apple-Smartphones sind also iPhone 6 sowie iPhone SE (1. Generation).

Desweiteren wird eine Apple-ID benötigt, die aktuellste Version der Sparkassen-App sowie ein Sparkassenkonto inklusive Sparkassen-Card („Debitkarte“) und Freischaltung des Online-Bankings. Denn eine erste Transaktion muss noch per pushTAN oder chip-TAN verifiziert werden, erst danach ist die Girocard für Apple Pay freigeschaltet.

Nächster Entwicklungsschritt

Bislang lässt sich Apple Pay mittels Girocard lediglich an physischen Bezahlterminals einsetzen, nicht jedoch für Online-Käufe bei Web-Shops oder für In-App-Käufe. Doch das soll sich in absehbarer Zeit ändern. Ab dem kommenden Jahr werde das Bezahlen im Browser sowie in Apps ebenfalls möglich, kündigt die Sparkasse an.

Das manuelle Ausfüllen von Kontoformularen oder wiederholtes Eingeben der Versand- und Rechnungsdaten sollen dann der Vergangenheit angehören. So könnten Sparkassen-Kunden ab 2021 unter anderem ihre Online-Einkäufe, Essens- oder Lebensmittel-Lieferungen, Parkscheine oder Nahverkehrs-Tickets mit Apple Pay und der Sparkassen-Card bezahlen.

Für alle Banken zugänglich

Die technische Basis für die Integration der Girocard ist seit einer Woche allgemein zugänglich. Am 18. August hatte Apple sein Framework PassKit aktualisiert und dabei die Girocard als neues PaymentNetwork eingefügt, derzeit allerdings noch im Beta-Status. Eine weitere Ergänzung betrifft übrigens mögliche Bezahlverfahren per QR-Code, denn neben „Girocard“ wurde auch „Barcode“ als neues PaymentNetwork aufgenommen.

Im September oder Oktober, wenn Apple sein neues iPhone 12 vorstellt, wird zugleich die nächste Betriebssystemversion iOS 14 freigegeben. Dann soll zumindest die Girocard-Bezahlfunktion den Betastatus ablegen. Verfügbar ist sie jedoch nicht erst in iOS 14, sondern bereits im aktuellen iOS 13, wie die Sparkassen belegen. Ob die Barcode-Zahlung mit iOS 14 ebenfalls den Final-Status erreicht oder überhaupt integriert ist, lässt sich heute noch nicht abschätzen. hj

UPDATE: Kompatible Geräte

Nach Rücksprache mit dem DSGV bezieht sich die Formulierung auf der Sparkassen-Website „Apple Pay kann mit einem iPhone und jedem Apple-Gerät, das Apple Pay unterstützt, genutzt werden“ momentan tatsächlich nur auf iWatch und iPhone. iPads unterstützten Apple Pay mit der Sparkassen-Card erst ab der nächsten Entwicklungsstufe, die Online-Zahlungen z.B. im Browser oder App-Store ermöglicht. Das soll dann auch auf Desktop-Macs und MacBooks funktionieren.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/110597 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

„Das Öffnen der NFC-Schnittstelle würde die Bedienung von Apple Pay verschlechtern!“

Dr. Michael Roland ist Post-Doc am Institut für Netzwerke und Sicherheit der Johannes Kepler Universität Linz und einer der weltweit führenden Experten zum Thema NFC. Sein...

Schließen