STUDIEN & UMFRAGEN30. Mai 2018

Studie: Roboter und Künstliche Intelligenz ziehen in die Versicherungsbranche ein

Mit jedem technischen Fortschritt sind bestimmte Berufe oder Tätigkeiten hinfällig geworden, dafür aber an anderer Stelle neue Aufgaben, Berufe und Anforderungen entstanden. In Zusammenarbeit mit den Versicherungsforen Leipzig hat der Softwarehersteller Adcubum eine umfangreiche Studie über die berufliche Zukunft der Versicherungsbranche ausgearbeitet. Sie stützt sich auf die Analyse relevanter Zukunftstrends, aktueller technologischer Best Practices sowie auf die Befragung von Versicherungs-Vorständen und Experten für die digitale Transformation hin zur Assekuranz 4.0.

Noch überwiegen bei den Versicherungen die Standardlinientätigkeiten. Diese Prozesse werden künftig allerdings verstärkt datenbasiert und automatisiert ablaufen. Die Entwicklung betrifft dabei sämtliche Bereiche von der Produktentwicklung bis zur Schadensabwicklung.

Treiber und gleichzeitig größte Potentiale für die notwendige digitale Transformation der Versicherer sind technologische Trends und Entwicklungen in den drei Bereichen Smart Analytics, Industrialisierung und Kundeninteraktion, die sich wiederum gegenseitig beeinflussen und zusammen das „digitale Dreieck“ bilden.

Das digitale Dreieck der VersichererAdcubum
Versicherungsforen Leipzig

Der Fokus menschlicher Arbeit wird sich weg von Routinetätigkeiten hin zu Spezialaufgaben verlagern, die von Computern nicht abgebildet werden können.“

Vincent Wolff-Marting, Leiter Kompetenzteam Digitalisierung und Innovation bei den Versicherungsforen Leipzig

Bei der Produktentwicklung werden die Assekuranzen zunehmend auf unstrukturierte Daten wie Einträge in sozialen Netzwerken zugreifen. Darüber hinaus werden sich die Produkte der Versicherer hin zu einem stärker datenbasierten, modularen und individualisierbaren Versicherungsschutz entwickeln. Individuell bedeutet hier, dass ein Produkt ganz genau für eine Person zusammengestellt wird und damit in seiner spezifischen Ausprägung nur einmal vorkommen kann. Die Produkte werden vollautomatisch generiert und datenbasiert kalkuliert. Für die Kalkulation werden neben Pauschalstatistiken zusätzliche Daten (Verhaltensdaten, Umweltdaten, Schadensdaten usw.) genutzt und in Beziehung gesetzt. In einem solchen Umfeld wird folglich die Nachfrage nach Data Scientists steigen, die diese Systeme bewirtschaften und weiterentwickeln. Sie vereinen Fachwissen mit Expertise auf den Gebieten der Mathematik und der Informatik.

In der Schadenserfassung wird die Mehrzahl der Standardfälle künftig von intelligenten Systemen bearbeitet. Nur bei komplizierten Fälle werden dann noch Experten zu Rate gezogen. Auch der Vertrieb wird stärker automatisiert. Chatbots und Robo-Advisor werden mit steigender Tendenz den klassischen Berater ersetzen. Damit die Systeme solche hochkomplexen Leistungen erbringen können, werden Entwickler für maschinelles Lernen benötigt, die die Systeme entsprechend trainieren.

Insgesamt werden die Mitarbeiterzahlen in operativen Bereichen sinken. Die Jobprofile werden sich ändern. Mit frei werdenden Ressourcen kann man sich stärker auf Service-Angebote und die Kundenschnittstelle fokussieren. Benötigt werden mehr IT-Spezialisten und mehr Menschen mit Prozess-Know-how.

Adcubum

Die Assekuranz 4.0 erfordert fachübergreifende Teams, die über ein hohes Maß an Querschnittswissen und IT-Kompetenzen verfügen. Die Aufgabe von Führungskräften wird es sein, diese interdisziplinären Teams zu leiten.“

Dr. Holger Rommel, COO Adcubum

Zu bedenken ist aber, dass nicht alles, was technisch möglich ist, auch immer zu 100 Prozent umgesetzt werden kann. Es wird immer Kunden geben, die einen persönlichen Ansprechpartner einfordern. Gerade in einem so sensiblen Bereich wie der Versicherungsbranche sei es entscheidend, die Balance zwischen technischer Machbarkeit und persönlicher Nähe zu finden.

Die Studie „Assekuranz 4.0 – Versicherungen im digitalen Dreieck. Wie sich das Geschäftsmodell Versicherung in seinen Produkten, Prozessen und Arbeitswelten verändern wird.“ ist auf der Website von Adcubum hier auf Anfrage unter Angabe von Kontaktdaten gratis erhältlich.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/71427 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HubSpot-Studie: Chat-Dienste und Künstliche Intelligenz zunehmend gefragt

Verbraucher lassen sich von Technologien überzeugen, die ihnen im Alltag einen konkreten Mehrwert bieten. Navigation und Kartendienste wie Google Maps können überzeugen und werden von...

Schließen