KURZ NOTIERT22. Februar 2021

Aus Transferwise wird Wise: weg vom Geldtransfer-FinTech; hin zum Bank-Image

Wise

TransferWise (FinTech für Auslands­überweisungen sammelt 292 Millionen Dollar ein) gibt es nun bereits rund 10 Jahre – jetzt möchte man das Image des reinen Geldtransfer-Dienstleisters loswerden. In der Kommunikation soll das mit der Umbenennung in „Wise“ glücken. Die endgültige Umstellung erfolge am 3. März 2021.

Das Londoner Unternehmen TransferWise benennt sich in Wise um – das habe aber nichts mit WISE oder WISE zu tun, sondern mit einer veränderten Ausrichtung. Man sei deutlich mehr geworden, heißt es.

Gegründet wurde TransferWise 2011 als Überweisungs-Plattform für Privatpersonen – und wickelt heute internationales Banking für zehn Millionen Privat- und Geschäftskunden ab. So wickle Transferwise – nach eigenen Angaben – jeden Monat grenzüberschreitende Zahlungen in Höhe von 4,5 Milliarden Pfund (5,1 Mrd. Euro) ab. Dabei sparen die Kunden jährlich rund eine Milliarde Pfund (1,1 Mrd. Euro).

Das Unternehmen bietet nun drei Produkte an, wobei die Multi-Währungs-Funktionen und Auslandsüberweisungen in das neue „Wise“-Konto integriert sind:

1. Wise – als internationales Konto
Nutzer und Nutzerinnen können ihr Geld in 55 Währungen verwalten, tauschen sowie senden und erhalten individuelle Bankverbindungen in zehn Währungen. Aktuell verwalten Kunden Gelder in Höhe von insgesamt mehr als drei Milliarden Pfund (3,1 Mrd. Euro) auf Konten von Wise. 1,4 Millionen Debitkarten wurden bisher herausgegeben. Zusätzlich stehen ab sofort auch virtuelle Karten zur Verfügung.

2. Wise Business: internationales Geschäftskonto
enthält zusätzliche Funktionen wie internationale Sammelüberweisungen sowie gleichzeitigen Zugang für mehrere Mitarbeiter. Mehr als 150.000 Unternehmen haben in den vergangenen zwölf Monaten begonnen, Wise zu nutzen.

Kristo Käärmann, CEO Wise - ehem. Transferwise
Wise

3. Wise Plattform
Die Plattform werde bereits von Neobanken wie N26, Monzo und bunq genutzt. Mit der Plattform können Unternehmen ihren Endkunden internationale Banking-Funktionen und schnellere sowie günstigere Zahlungen in den eigenen Produkten anbieten. Banken und Finanzinstitute in zehn Ländern nutzen Wise aktuell auf vier Kontinenten.

Ab sofort passt un­ser Na­me zu dem, was wir auf­bau­en – ei­ne Ge­mein­schaft von Men­schen und Un­ter­neh­men, die grenz­über­schrei­tend lebt. Die­se Ge­mein­schaft um­fasst jetzt so­gar die Ban­ken selbst. Wir ha­ben uns wei­ter­ent­wi­ckelt und ma­chen heu­te mehr als nur Geld­trans­fers ein­fa­cher und güns­ti­ger. Un­ser obers­tes Ziel bleibt es, gren­zen­lo­sen Zah­lungs­ver­kehr zu er­mög­li­chen – so schnell, be­quem und trans­pa­rent wie mög­lich und ir­gend­wann kostenlos.

Kristo Käärmann, CEO Wiseaj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/117880 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aviva Save: Raisin kooperiert mit britischem Versicherungsriesen Aviva

Open-Banking-Pionier Raisin, bekannt durch das Portal Weltsparen, kooperiert mit Aviva, einem der führenden britischen Versicherungskonzerne, der weltweit über 33,4 Millionen Kunden betreut. Das FinTech ermöglicht...

Schließen