Diebold Nixdorf - Vertriebseffizienzanalyse - Das Ende vom Prinzip Zufall
ANWENDUNG12. Oktober 2017

Transparenz: AXA veröffentlicht per Online-Plattform „Give Data Back“ ausgewählte Schadensdaten

Auf https://givedataback.axa/ gibt die AXA Einblick in die Schadenshäufigkeiten ihrer Kunden (grob und anonymisiert).AXA

In Köln versucht im Durchschnitt alle 10 Stunden jemand, in ein Gebäude einzubrechen. Alle drei Stunden kommt es zu einem Wasserschaden. Das zeigt die neue Plattform „Give Data Back“ (www.givedataback.axa) – nicht nur für Köln, sondern für das gesamte Bundesgebiet und weitere europäische Länder. Die AXA will damit gegenüber Endkunden mehr Transparenz beweisen.

Versicherer sammeln im Schadensprozess viele wichtige Daten und Informationen. Davon möchte das Unternehmen ihren Kunden und der Öffentlichkeit mit der Plattform einen Teil zurückgeben, damit Menschen sich besser vor Diebstahl und Wasserschäden schützen können. Auf der Plattform werden anonymisierte Schadensdaten veröffentlicht, um einen Überblick über Risikofaktoren zu geben. Gleichzeitig gibt es dort Tipps, wie man Schäden vermeiden kann. Die Tipps stammen in erster Linie von Experten des Versicherers, aber auch Nutzer können Tipps hochladen und diese auf sozialen Netzwerken teilen. Entwickelt wurde das Angebot von der Gruppe gemeinsam mit dem AXA Tech Lab in Lausanne (Schweiz). Derzeit stehen Daten aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweiz und Belgien zur Verfügung.

AXA

‚Give Data Back‘ zeigt sehr gut, dass wir uns nicht auf das Bezahlen von Schäden beschränken wollen. Vielmehr helfen wir unseren Kunden, ihre Risikosituation besser zu beurteilen und damit Schäden zu vermeiden. Das ist ein gutes, erstes Beispiel dafür, wie wir uns vom Schadensabwickler zum echten Partner unserer Kunden entwickeln.“

Frank Hüppelshäuser, Vorstand für Schaden und Leistung bei AXA

AXA

givedataback.axa ist für jeden frei zugänglich. In der Suchleiste können die Nutzer ein Land, eine Stadt oder eine individuelle Adresse eintragen, woraufhin die entsprechenden Daten angezeigt werden. In der Colonia-Allee in Köln, dem Sitz der Deutsch­land­Zentrale von AXA, kostet jeder Einbruchschaden im Durchschnitt 1.665 Euro, die meisten Schäden treten in den Monaten Januar, März und September auf.

„Wussten Sie, dass ein Haus, in das bereits eingebrochen wurde, gefährdeter ist, erneut von einem Einbruch betroffen zu sein? Falls Sie einen Einbruch in Ihrem Umfeld registrieren, seien Sie wachsam, da Einbrüche tendenziell zeitnah hintereinander stattfinden“, heißt es auf givedataback.com. Im ersten Schritt stehen den Nutzern Informationen und Präventionstipps zu Wasser- und Einbruchdiebstahlschäden zur Verfügung.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=58663
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Digitale Patientenakte von Patienten und Ärzten gewünscht

Eine Studie zur Digitalisierung im Gesund­heits­wesen (Download) zeige oftmals noch eine große Lücke zwischen Anspruch und Realität. Versicherte der Privaten Krankenversicherung (PKV) wünschen sich...

Schließen