ANWENDUNG2. Juni 2021

Vivid baut Handel mit Kryptowährungen aus

Das Berliner FinTech Vivid bietet über seine App ab sofort 50 Kryptowährungen an. Bis auf weiteres ist der Handel kostenlos. Die Käufer tauschen ihr Geld jedoch nicht in Bitcoin, Ethereum & Co., sondern erwerben OTC-Derivate.

Investitionen in 50 verschiedene Kryptowährungen bietet Vivid inzwischen an. <q>WorldSpectrum / Pixabay</q>
Investitionen in 50 verschiedene Kryptowährungen bietet Vivid inzwischen an. WorldSpectrum / Pixabay

 

Weltweit engagieren sich immer mehr Unternehmen in Kryptowährungen und befeuern so den Trend zum digitalen Geldersatz. Nach Signalen zu neuen Beschränkungen und Regulierungen aus China, USA, Europa und Japan zeigten sich die Kurse von Kryptowährungen in den vergangenen Wochen jedoch als sehr volatil. Angesichts dessen ist auch die deutsche Wirtschaft gespalten in der Frage, ob es sich bei Bitcoin, Ethereum & Co. eher um Spekulationsobjekte oder eine Ersatzwährung handelt.

Zugleich meldete das Krypto-Nachrichtenportal www.theblockcrypto.com im Mai einen neuen Handelsrekord von umgerechnet fast 2,2 Billionen US-Dollar. Das hohe Interesse auf Kundenseite befeuert Banken und Finanzdienstleister, den Kryptohandel ins Portfolio aufzunehmen. So hat die Börse Stuttgart neben der Bison-App nun eine weitere mobile Anwendung gelauncht, die einen direkten Zugang zum Krypto-Marktplatz BSDEX eröffnet. Sogar Krypto-Geldautomaten sind auf dem Vormarsch.

50 Coins auf einen Streich

Das FinTech Vivid Money setzt ebenfalls auf den Krypto-Trend und hat vor wenigen Wochen den Handel mit zehn verschiedenen Kryptowährungen gestartet. Nun setzt Vivid noch einen drauf und weitet das Angebot auf 50 verschiedene Krypto-Coins aus. Damit sei man führend unter den europäischen Banking-Apps, teilt das Unternehmen mit.

<Q>Vivid Money
Vivid Money

Kryptowährungen und Vivid als Banking-App: Das gehört einfach zusammen. So war es für uns nur ein logischer Schritt, unseren Nutzern weitere Kryptowährungen anzubieten. Wir sind besonders stolz darauf, mit 50 handelbaren Kryptowährungen das größte Angebot als Banking-App in Europa zu haben.”

Alexander Emeshev, Mitgründer von Vivid

Zu den neuen Coins in der App gehören unter anderem 0x, Aave, Aragon, Bancor Network Token, Compound, Chiliz, Decentraland, Dogecoin, Enjin Coin, Fetch.ai, Filecoin, FTX Token, Holo, IOST, Kyber Network, Loopring, Maker, OMG Network, Polkadot, Polygon, REN, Solana, Stellar, Storj, Swipe, Synthetix Network Token, Tron, Uniswap, VeChain and XRP. Coins, die bereits verfügbar waren, sind: Algorand, Basic Attention Token, Bitcoin, Bitcoin Cash, Cardano, Chainlink, EOS, Ethereum, Litecoin und NEM.

Abwicklung per OTC-Derivaten

Banking-Kunden, die per Vivid-App Kryptowährungen kaufen, erhalten allerdings keine echte Kryptowährung, zudem ist der Vertragspartner weder Vivid Money noch Vivid Invest. Die Aufträge werden an den Partner CM-Equity übermittelt, ein in Deutschland zugelassenes Finanzdienstleistungsinstitut unter Aufsicht der BaFin. Die Vivid Invest wiederum ist als vertraglich gebundener Vermittler der CM-Equity bei der BaFin registriert.

Transaktionen mit Kryptowährungen sind bei dem Berliner FinTech bereits ab einem Eurocent möglich. Der Handel funktioniert mittels Fractional Coins, also Anteilen an den Kryptowährungen, deren Kursverlauf ohne Hebel 1:1 per Over-the-Counter-Derivaten (OTC) abgebildet werden, wie das Vivid-Hilfeforum verrät.

Diese Konstruktion hat für Kunden zwei wichtige Konsequenzen. Zum einen besteht ein zusätzliches Kontrahentenrisiko, denn die in Kryptowährungen investierten Gelder liegen bei CM-Equity. Zum anderen kann der Kunde mit solchermaßen erworbenen Kryptowährungen weder bezahlen noch diese auf eine Wallet übertragen.

Leistungsvielfalt als Prinzip

Das umfangreiche Kryptowährungs-Angebot folgt der bisherigen Strategie, die Vivid-App zu einer Finanzplattform zu machen, die sowohl die täglichen Bedürfnisse um das Banking als auch längerfristige Ziele wie Sparen und Investieren mit einem breiten Leistungsportfolio vereint. Ähnlich wie nun bei Kryptowährungen bietet Vivid auch die Möglichkeit, per OTC-Derivaten in Aktien und ETFs zu investieren.

Ein weiterer Aspekt ist die finanzielle Bildung. Darauf habe man von Anfang an Wert gelegt, so Emeshev. Mit Vivid Classes will man den Kunden die notwendigen Informationen an die Hand geben, um fundierte Entscheidungen zu Sparanlagen und Investitionen zu treffen. Dementsprechend habe man gerade für Kryptowährungen, eine besonders volatile Anlageklasse, die Vivid Classes um neue Lektionen ergänzt.

Nicht zuletzt setzt das FinTech auch auf eine breite Abdeckung des Marktes. Neben Apples App-Store und Googles Play-Store können Kunden die Vivid-App auch in der App-Gallery für Huawei-Smartphones finden. Aufgrund der US-Sanktionen können aktuelle Huawei-Smartphones nicht mehr auf Googles Android-Dienste zugreifen. hj

 

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/121201 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von maximal 5)
Loading...

 

(Visited 806 times, 1 visits today)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.