ANWENDUNG11. März 2019

WebID AI: Vollautomatische Personenidentifikation auf Basis künstlicher Intelligenz

Frank S. Jorga, CEO der WebID SolutionsWebID Solutions

Künstliche Intelligenz (KI) und besonders der Bereich Machine Learning sind eines der Schlüsselthemen für unterschiedliche Branchen und Sektoren. Aber es mangelt an marktreifen Lösungen und tragfähigen Geschäftsmodellen. Der deutsche Videoident-Anbieter WebID Solutions  hat den Service „WebID AI“ vorgestellt. Dieser eigne sich unter anderem für die Altersprüfung, für umfassende KYC-Prozesse und die Betrugsprävention, verspricht der Anbieter.

Die Prüfung von Ausweisdokumenten erfolge bei der neuen WebID-Lösung „noch schneller und bequemer, rund um die Uhr, weltweit“. Unternehmen, die WebID AI in den Verkaufsprozess ihrer Produkte und Dienstleistungen einbinden, würden auf diese Weise das Betrugsrisiko deutlich senken und die Konversionsrate erhöhen. Damit hebe WebID das Potenzial von künstlicher Intelligenz für viele Branchen, etwa E-Commerce und Payment, Finanzdienstleistungen und Versicherungen, …

Es kommt auf Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit an – Konsumenten erwarten heute, Services jederzeit und überall nutzen zu können. Künstliche Intelligenz, Machine Learning und Biometrie befähigen Unternehmen, genau diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Im weltweiten Kontext stehen wir gesellschaftlich zwar noch ganz am Anfang des KI-Zeitalters – doch mit WebID AI sehen wir schon jetzt, welches Potenzial die Technologie für Branchen mit Sicherheitsanspruch in den nächsten Jahren hat.“

Frank S. Jorga, Gründer und Geschäftsführer von WebID

Das neue Produkt ist eine Weiterentwicklung von WebID 2.0, einem Service, der bereits im Juli 2017 auf den Markt kam. Sven Jorga, CTO bei der WebID, erläutert die technische Expertise hinter dem Produkt: „Mein Entwicklungsteam hat das umfangreiche Know-how aus einer Vielzahl durchgeführter Identifikationen genutzt, um die höchstmögliche Produktqualität zu erreichen. Wir halten WebID AI für das führende vollautomatische Ident-System weltweit.“

Darüber hinaus nutzt die Lösung einige der globalen Biometriesysteme. Aufgrund der Vielzahl an durchgeführten Identifikationen ergibt sich das hohe Leistungsvermögen und die stetige Optimierung. Mit WebID AI können über 6.000 Ausweisdokumente aus 194 Ländern geprüft werden. Die Ergebnisse stünden in Sekundenschnelle zur Verfügung. WebID AI schützt auf diese Weise weltweit vor Betrug und ermöglicht es Endkunden, sich rund um die Uhr online zu legitimieren. WebID erfüllt hohe Datenschutzstandards. Die Rechenzentren für WebID AI stehen in Deutschland und fallen daher unter die hiesigen Datenschutzgesetze.

Altersprüfung, KYC-Prozesse und Betrugsprävention

Unternehmen sollen die Lösung direkt in ihre Abläufe und Systeme zur Identifikation ihrer Endkunden integrieren können. WebID AI eignet sich als eigenständige Lösung beispielsweise für eine Altersprüfung, den Know-Your-Customer-Prozess (KYC) oder Betrugsprävention. Eine weitere Einsatzmöglichkeit für WebID AI ist, das Produkt dem WebID-Videoidentifikationsverfahren vorzuschalten. Von dieser Option profitiert besonders der Banken- und Telekommunikationssektor, da auf diese Weise Sicherheitsauffälligkeiten bereits vor der Video-Identifikation gefiltert werden können.

WebID

Die Nachfrage bei unseren Bestandskunden ist weltweit sehr groß, da WebID AI in allen Belangen das bisherige WebID-Videoidentverfahren hinsichtlich Sicherheit und Nutzungsquote weiter optimiert.“

Franz Thomas Fürst, CEO WebID

Für die Nutzer läuft die Identifikationsprüfung in vier Schritten ab: Nach der Eingabe bzw. automatischen Erfassung der Daten folgt das Zeigen des Ausweisdokuments vor der Kamera, der Abgleich des Portraitfotos des Nutzers – und zuletzt die Ergebnisprüfung und -übermittlung innerhalb von wenigen Sekunden.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/86519
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

API-Banking – Der Überblick von Rudolf Linsenbarth

Das Thema 'API-Banking' reicht eigentlich auf das Ende der 90er...

Schließen