EVENTS & MESSEN27. Nov. 2015

Digitalisierung … erst wenn es weh tut: Die Altbau-IT bei Versicherern muss saniert werden!

Versicherungsforen Leipzig
Versicherungsforen Leipzig

Legacy-Systeme, Anwendungen in veralteten Programmiersprachen, gesetzliche Rahmen­be­ding­ungen und Kostendruck – die Ver­sicher­ungs-IT ist ein Schlachtfeld. Dazu der Anpassungsdruck auf die IT-Systeme. Wie die Assekuranz mit diesen Entwicklungen um­geht, wurde beim siebten Messekongress „IT für Versicherungen“ am 24. und 25. November 2015 der Versicherungsforen Leipzig diskutiert.

„Wann gehen wir zum Arzt?“ fragte Dr. Volkmar Weckesser (Gothaer Systems GmbH) in der Eröffnungskeynote der Veranstaltung. Die Antwort – meist erst, wenn es weh tut – lässt sich zwar auf die IT übertragen, führt in diesem Fall jedoch nicht zu dem gewünschten Ergebnis. In der IT gilt es nämlich, nicht erst zu handeln, wenn Probleme auftauchen, sondern sich frühzeitig um die Modernisierung und Aktualität der Systeme zu kümmern. Im Kontext der Digitalisierung gab Weckesser weiterhin zu bedenken, dass diese nicht zwingend bei der IT beginnen sollte, sondern auf der Geschäftsseite und die Prämisse dabei sei, die IT als Enabler für die identifizierten Problemfelder zu sehen.

Dr. André Köhler, Geschäftsführer der Softwareforen LeipzigSoftwareforen Leipzig
Softwareforen Leipzig

Das [für die Digitalisierung] eine dringende Notwendigkeit besteht, darüber sind sich alle einig. Über den Weg dahin, über die notwendige Geschwindigkeit und die Chancen und Risiken auf diesem Weg gibt es aber noch viel Diskussionsbedarf.“

Dr. André Köhler, Geschäftsführer der Softwareforen Leipzig

Ist „Digitalisierung“ mehr als eine Phrase?

Unter dem Schlagwort Digitalisierung – so phrasenhaft es auch mittlerweile sein mag – lassen sich viele aktuelle Herausforderungen der Versicherungsbranche zusammenfassen. Dies wurde in den Vorträgen und Diskussionen des Messekongress „IT für Versicherungen“ in Leipzig mehr als deutlich. „Ein durchgehendes Thema auf diesem Messekongress war die Frage, wie es gelingen kann, die Versicherungs-IT ins digitale Zeitalter zu katapultieren“, fasst Dr. André Köhler zusammen.

Da Digitalisierung nicht nur ein Teil(-bereich) der IT ist, sondern der ganzen Unternehmenskultur, ist eine Gesamtstrategie für die Digitalisierung unbedingt notwendig. Nicht in allen Teilbereichen von Versicherungen wird Digitalisierung gleich gut funktionieren, doch die Assekuranz kommt an diesem Thema nicht mehr vorbei.

Dr. André Köhler, Geschäftsführer der Softwareforen LeipzigVersicherungsforen Leipzig
Dr. André Köhler, Geschäftsführer der Softwareforen LeipzigVersicherungsforen Leipzig

Einhergehend mit der zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft war das zweite große Diskussionsthema des Messekongresses der Kunde und sein sich änderndes Verhalten. Die Ansicht, dass man früher ganze Kundengruppen versicherte, heute aber in einzelnen, individuellen Kunden denken muss, hat sich mittlerweile verbreitet. Dr. Martin Zsohar (Münchener Verein) betonte in diesem Kontext auch den Wunsch des Kunden, sein individuelles Produkt erhalten zu können, wie er es in anderen Branchen (z.B. Automobil) gewohnt ist. Dort sei es trotz Massenproduktion möglich, jedes Produkt nach den individuellen Wünschen und Anforderungen der Kunden zu konfigurieren. Im Unterschied zu früher sind Kunden heute zudem extrem gut informiert und möchten seitens des Vertriebs umfassend und ehrlich beraten werden. Dies gilt es mit der IT bestmöglich zu unterstützen.

Prof. Tim Bruysten, Mediadesign Hochschule DüsseldorfVersicherungsforen Leipzig
Prof. Tim Bruysten, Mediadesign Hochschule DüsseldorfVersicherungsforen Leipzig

Den Spieltrieb des Menschen nutzen:
Der enorme Nutzen der Gamification

Wie sich Loyalität von Kunden, aber auch von Mitarbeitern gewinnen lässt, versuchte Prof. Tim Bruysten (Mediadesign Hochschule Düsseldorf) in seiner Keynote aufzuzeigen. Abgeleitet von der Spieltheorie und dem Gamificationansatz sieht er hohes Potenzial für die Kunden- und Mitarbeitermotivierung in der Übertragung von Gaming-Erkenntnissen auf die reale (Geschäfts-)Welt. Autonomie bei der Arbeit, nicht-monetäre Belohnung für Zielerreichung sowie Bedeutung der eigenen Arbeit im Unternehmen sind dabei die drei wichtigsten Punkte, die Unternehmen berücksichtigen sollten.

Erfahrungsberichte kamen beim diesjährigen Messekongress unter anderem aus den Häusern der Signal Iduna, der HanseMerkur Versicherung, der Heidelberger Leben, der CosmosDirekt und der Versicherungskammer Bayern sowie der Württembergischen Gemeinde-Versicherung.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=23216
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Quelle: logoboom/bigstock.com
Feldversuch und Studie der R+V: Vorerst kein Pay-as-you-drive-Tarif

12 Monate, 1.500 Autos, 25 Millionen Test-Kilometer. Die PAYD- Studie der R+V hat ein eindeutiges Ergebnis gebracht: Vorerst wird kein “Pay-as-you-drive“-Tarif geben, denn die Datenbasis...

Schließen