ANWENDUNG22. Sep. 2016

Editierbare Blockchain für Banken & Versicherer: Accenture stellt Prototyp auf „Permissioned“-Basis vor

accenture
accenture

Die Blockchain ist eine Datenbank – vollständig transparent, verschlüsselt, die Inhalte können niemals geändert werden, da eine Änderung zumindest Auswirkung auf alle nachfolgenden Datensätze hätte (mehr dazu hier). Nun hat Accenture ein Verfahren entwickelt, mit dem unter besonderen Umständen doch in die Blockchain-Datenbank eingegriffen werden könne – aber nur in eine, bei der das als System angelegt ist. Die Technologie könnte insbesondere zur Behebung menschlicher Fehler, der Berücksichtigung rechtlicher und regulatorischer Anforderungen oder zum Adressieren von Missbrauch eingesetzt werden. Blockchain-Schlüsselelemente wie ihre kryptografischen Eigenschaften blieben hingegen unangetastet.

Der Accenture-Prototyp stelle einen signifikanten Durchbruch für die Nutzung der Blockchain durch Unternehmen insbesondere aus dem Banken-, Versicherungs- und Kapitalmarktumfeld dar – sagt Accenture.

Die Entwicklung richtet sich an sogenannte „Permissioned“-Blockchain-Systeme, bei denen ausgewiesene Administratoren das System zentral unter festgelegten Regeln verwalten. Der Einsatz in offenen und dezentral organisierten „Permissionless“–Systemen wie dem der Kryptowährung Bitcoin ist nicht das Ziel. Da hier keine zentralen Aufsichtsinstanzen bestehen, ist die Unveränderbarkeit von Einträgen und Informationen unerlässlich.

Accenture hat einen Prototypen einer editierbaren Blockchain für „Permissioned Systems“accenture
Accenture hat einen Prototypen einer editierbaren Blockchain für „Permissioned Systems“ entwickelt. Er basiert auf einer modifizierten „Chameleon Hash“-Funktion von Dr. Giuseppe Ateniese.accenture

Auf der Suche nach neuen Anwendungsgebieten für die Blockchain-Technologie jenseits von Kryptowährungen ist die absolute Unveränderlichkeit der traditionellen Blockchain Fluch und Segen zugleich. Für dezentrale Kryptowährungssysteme war eine permanente Aufzeichnung der Daten absolut hilfreich für den Aufbau von Vertrauen zwischen den Teilnehmern.

Accenture
Accenture

Für Finanzdienstleister stellt diese Unveränderlichkeit jedoch eine mögliche Hürde dar, da sie einer Vielzahl von Anforderungen mit Blick auf Risikomanagement und Regulatorik unterliegen. Unsere Entwicklung schafft hier einen Mittelweg, der einerseits den fundamentalen Wert der Technologie erhält und andererseits ihre Verbreitung bei Unternehmen ermöglicht.“

Richard Lumb, Leiter der internationalen Finanzdienstleistungspraxis bei Accenture

Alternative zur bestehenden Technologie

Das Wichtigste: Die Nutzer des Systems selbst können Blockchains auch weiterhin nicht verändern. Bei Bedarf können jedoch festgelegte Administratoren unter Berücksichtigung definierter Governance-Regeln Informationsblöcke neu schreiben oder entfernen, ohne die Kette zu unterbrechen.

Dies wird durch eine neue Variation der sogenannten „Chameleon Hash“-Funktion möglich, die durch Nachbildung von Algorithmen zwei separate Blöcke über die Nutzung sicherer Schlüssel verbinden kann. Änderungen an Blöcken können durch eine unveränderbare Markierung kenntlich gemacht werden. Accenture und Co-Entwickler Dr. Giuseppe Ateniese haben für die Entwicklung Patente in den USA (US 15/253,997) und der Europäischen Union (EP 164 250 86.2) angemeldet.

Eine editierbare Blockchain hätte Diebstahl wegen fehlerhaften Smart-Contract verhindert

Wie notwendig die Editierbarkeit von „Permissioned“-Blockchain-Systemen ist, hat sich erst jüngst wieder im Fall des Diebstahls mehrerer Millionen US-Dollar aus einem anderen digitalen Währungssystem gezeigt. Grund war ein Programmierfehler in einem Smart Contract, einem Software-Programm, das auf Blockchains basiert und automatisch Transaktionen auslöst, wenn bestimmte zuvor definierte Ereignisse eintreten.

Accenture
Accenture

Mit zunehmender Verbreitung von Blockchain-Lösungen im Finanzdienstleistungsbereich und anderen Industrien müssen Informationen in der Blockchain künftig immer häufiger korrigiert oder entfernt werden.“

David Treat, Leiter der Blockchain-Praxis im Bereich Kapitalmärkte bei Accenture

„Unsere Lösung ermöglicht den berechenbaren Umgang mit Fehlern und erlaubt es, veränderte rechtliche und regulatorische Anforderungen zu erfüllen wie das Recht auf Vergessen oder Regeln zum Schutz und zur Speicherung von Daten. Eine editierbare Variante der Blockchain macht die Technologie handhabbarer und damit nützlicher für Unternehmen und wird so ihre Verbreitung beschleunigen. Sie verbindet das Vertrauen durch die Unveränderbarkeit mit dem Pragmatismus, den wir in einer nicht perfekten Welt brauchen.“

Dr. Giuseppe Ateniese, Professor für Informatik am Stevens Institute of TechnologyAccenture
Dr. Giuseppe Ateniese, Professor für Informatik am Stevens Institute of TechnologyAccenture

„Die gute Arbeit der Bitcoin-Schöpfer und die großen Entwicklungssprünge in der Kryptografie eröffnen neue, vielfältige Einsatzmöglichkeiten für die Blockchain“, sagt Dr. Giuseppe Ateniese, führender Experte für Verschlüsselungstechnologie und Professor für Informatik am Stevens Institute of Technology. „Durch die Modifizierung der herkömmlichen ‚Chameleon Hash‘-Funktion können wir die originären Blockchain-Stärken erhalten und die Technologie zugleich nützlicher machen. Im Gegensatz zu einer traditionellen Datenbank passt unsere Lösung zu den bestehenden Rahmenbedingungen der Blockchain und funktioniert auch in einer dezentral organisierten Umgebung.

Weitere Informationen zur Notwendigkeit einer editierbaren Blockchain finden Sie im aktuellen Accenture-Report „Editing the Uneditable Blockchain: Why distributed ledger technology must adapt to an imperfect world.

Accenture wird die Entwicklung in der kommenden Woche auf der Sibos 2016 in Genf (Stand C69) der Öffentlichkeit vorstellen.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=37100
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 3,17 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Daesler_Sascha-PPI-516
PPI: „Insurance Distribution Directive (IDD) krempelt Versicherungs-IT um“

Die EU-Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) ist aus Sicht der Versicherer ein riesiger Kostentreiber. Drei von vier Versicherungen rechnen mit einem signifikanten Anstieg der...

Schließen