NEUER FINTECH-INKUBATOR10. Dec. 2015

etventure: Neuer FinTech-Inkubator “FinTechCube” will Regulierungs-Know-how und Full-Service liefern

FinTechCube-700
etventure

etventure gründete vor einem Monat mit der W&W die W&W Digital – nun starten die Berliner mit dem Münchner Daten- und Software-Anbieter FINANCE BASE die FintechStars GmbH. Es soll der erste “Full-Service-Provider im FinTech-Inkubator-Segment” werden. Mit dem FinTechCube würde die Ent­wick­lung nutzerorientierter Geschäftsmodelle gefördert.

Gregor Puchalla, GF FintechStars und FinTechCubeetventure
Gregor Puchalla, GF FintechStars und FinTechCubeetventure
FinTech-Inkubatoren zu gründen ist derzeit absolut “In”. Denn: den Newcomern fehlt es häufig an spezifischen Kenntnissen zu den Rahmenbedingungen des Finanzmarkts. Zudem kostet die Entwicklung der technischen Infrastrukturen viel Zeit und Geld. Und nicht zu vergessen – auch FinTechs werden sich zunehmend an die strengen regulatorischen  Anforderungen halten müssen. Das alles bremst. Und genau da will FintechStars helfen.

FinTechs professionalisieren sich

„Durch die Neugründung haben wir die Möglichkeit, Kompetenzen aus beiden Welten, der Finanzindustrie und der Technologie- und Digitalbranche, zu vereinen. Mehr als 200 Spezialisten unterstützen unser Team bei der Entwicklung neuer Ideen. Damit stellt FinTechCube eine bislang einmalige Bündelung von Know-how für den FinTech-Bereich dar“, erklärt Gregor Puchalla, Geschäftsführer von FintechStars.

etventure
etventure

Der FinTech-Inkubator verfügt zudem über diverse Lizenzen, unter anderem eine Vermögensverwalter-Lizenz (§ 32 KWG) und Finanzanlagevermitller-Lizenz (§ 34d, § 34f MaBV) sowie Zugang zu Risikokapital.”

Gregor Puchalla, Geschäftsführer von FintechStars

Florian Oswald, Vorstand FINANCE-BASE und GF FinTechCube FINANCE-BASE
Florian Oswald, Vorstand FINANCE-BASE und GF FinTechCube FINANCE-BASE

Gemeinsam mit Gregor Puchalla wird Florian Oswald die Geschäftsführung von FinTechCube übernehmen. Unter dem Dach von etventure könne der neue Inkubator außerdem auf die langjährige Erfahrung aus dem Aufbau von neuen, digitalen Geschäftsmodellen zurückgreifen, heißt es in der Pressemitteilung. Als Innovationsmethoden sollen vor allem Lean Startup und Design Thinking angewendet werden, um neue Ideen in möglichst kurzer Zeit zu identifizieren, zu entwickeln und an den Markt zu bringen.

Zielgruppe: Banken und Versicherer

Neben Startups richtet sich das Angebot von FinTechCube auch an bereits etablierte Bank- und Versicherungsgesellschaften, die ihr Leistungsspektrum erweitern wollen.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=23877
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 4,40 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

CashContainer-258
SB vor Ort – Einsatzbereit­schaft als Erfolgsfaktor: Festivalsaison profitiert von mobilen Geldautomaten

Bei Großevents, Festivals und Volksfesten wird bei vielen Gästen früher oder später das Bargeld knapp. Banken und Sparkassen haben die Marktlücke entdeckt und sind...

Schließen