KURZ NOTIERT15. Jan. 2016

IBM übernimmt IRIS Analytics – Software zur Prävention von Zahlungsbetrug

IRIS Analytics
IRIS Analytics

IBM übernimmt IRIS Analytics, einen Anbieter von Software zur Prävention von Zahlungsbetrug. Die IRIS-Software helfe, Missbrauch zu erkennen, bevor die Zahlung freigegeben wird. Hierbei setzt die IRIS-Software Verfahren der künstlichen Intelligenz ein, die Missbrauchs-Muster automatisiert analysieren. IBM wird IRIS sowohl einzeln anbieten, als auch kombiniert mit bestehenden Produkten. Die Koblenzer IRIS Analytics  wurde 2007. Finanzielle Angaben zur Übernahme wurden nicht offen gelegt.

Noch immer dauert es, laut IBM, zu lange, bis Gegenmaßnahmen bei systematischem Betrug in Zahlungssystemen greifen. Eine Sicherheitsstudie der IBM ergab, dass nur 16 Prozent der Banken Missbrauch im Moment des Angriffs erkennen können. Selbst wenn das Missbrauchsmuster eindeutig identifiziert ist, dauert es im Schnitt noch einmal vier Wochen, bis Gegenmaßnahmen flächendeckend greifen. Zudem werden nicht nur die Zahlungsmöglichkeiten immer vielfältiger, sondern auch die Angriffe technisch immer ausgereifter und schlagkräftiger.

Missbrauchstransaktionen in Echtzeit erkennen

IRIS Analytics habe eine Software entwickelt, die hilft, Missbrauchstransaktionen in Echtzeit zu erkennen und Zahlungen so frühzeitig zu stoppen, dass Verluste nicht entstehen. Hierbei analysiert die Software den Unterschied zwischen normalem Nutzerverhalten und speziellen Mustern von Betrugsversuchen durch Einsatz von Verfahren der künstlichen Intelligenz. Durch diese „automatische“ Erkennung kann die IRIS-Software sehr viel schneller auf neue Betrugsmuster reagieren. Integrierte Simulation und Analyse erlauben die direkte Überprüfung der Effektivität entwickelter Maßnahmen an Realdaten im laufenden Betrieb.

Die Software wird heute bereits von vielen Banken und Prozessoren bei Kredit- und Debitkartenzahlungen eingesetzt, wobei sie sowohl die Kunden- als auch die Händlerseite schützt. Internetzahlungen und Onlinebanking werden zusätzlich durch Erkennung von Endgeräten und Analyse der Internetverbindung abgesichert.

„Der Einsatz von Cognitive Computing zur Betrugsbekämpfung kommt einem Paradigmenwechsel gleich“

Alistair Rennie, General Manager, IBM Industry Solutions

„Die Kombination der IRIS-Software mit unseren bestehenden Sicherheitslösungen wird vielen Unternehmen helfen, sehr viel gezielter und schneller Betrug zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten. Sie erhalten mehr Transparenz und Kontrolle und können gleichzeitig ihre Fehlalarme dramatisch reduzieren.“

Zum Beispiel nutzt das französische Interbankenssystem STET, Teil der Groupe Cartes Bancaires, die IRIS-Software für den Schutz von 5,5 Milliarden Kredit- und Debitkarten-Transaktionen pro Jahr. „Mit Antwortzeiten von unter fünf Millisekunden pro Transaktion selbst zu Stoßzeiten, in denen wir über 750 Transaktionen pro Sekunde abwickeln, hilft uns die IRIS-Software, Missbrauch in Echtzeit zu erkennen und zu verhindern, ohne dass dies unsere Reaktionszeiten verlangsamt“, sagt Pierre Juhen, Geschäftsführer von STET. „Darüber hinaus können wir auf neue Betrugsmuster innerhalb von wenigen Minuten reagieren.“

„Immer neue Betrugsmuster bei Kartenzahlungen, mobilen Zahlungssystemen und Internettransaktionen verlangen eine ständige Anpassung und Verfeinerung der Gegenmaßnahmen,“ sagt Constantin von Altrock, Geschäftsführer der IRIS Analytics. „Nur die Transaktionsüberwachung in Echtzeit vereint Einfachheit und Komfort für den Kunden mit niedrigen Betrugsverlusten für die Bank. Mit der Kombination der IRIS-Technologie mit den Sicherheitslösungen von IBM bieten wir genau dies an.“

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=25176
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sergey Nivens/bigstock.com
Das Ende der Sicherheitsfragen: Barclays erkennt die Kunden an der Stimme

Früher kannte man die Kunden der Filiale und konnte sie entsprechend mit Namen begrüßen. Beim Telefonbanking war das so leider nicht mehr möglich. Statt...

Schließen