STRATEGIE31. Mrz. 2016

Who’s-Who der Schweizer Finanzszene will FinTechs locken: „Swiss Fintech Innovations“ gegründet

Swiss Fintech Innovations
Swiss Fintech Innovations

Die Schweiz soll ein international führendes Zentrum für Di­gi­tal­isier­ung und Innovation in der Fi­nanz­branche werden – dieses Ziel verfolgt der neu gegründete Verband „Swiss Fintech Innovations“. Die unterstützenden Unternehmen lesen sich wie das Who´s-Who der Schweizer Finanzszene.

Schwergewichtig wäre nicht Understatement, sondern eine handfeste Untertreibung: Credit Suisse, Helvetia Versicherungen, Hypothekarbank Lenzburg, Lombard Odier, Raiffeisen, SIX Group, Swiss Life, Bank Vontobel und Zürcher Kantonalbank tragen den neu gegründeten Verband „Swiss Fintech Innovations“. Damit ist schnell klar, welche Dimension sich hier für FinTechs auftut und wie stark die Konkurrenz im Vergleich zu Deutschland werden soll.

Xing
Xing

Gerade die Banken müssen bei der digitalen Entwicklung am Puls der Zeit sein. Die Finanzbranche wird sich nachhaltig verändern. Unser Anspruch ist es, auch zukünftig den Bedürfnissen der Kunden jederzeit und auf allen Kanälen gerecht zu werden. Mit Swiss Fintech Innovations bündeln wir unsere Kräfte und tragen zu einem starken und attraktiven Finanz- und Wirtschaftsplatz Schweiz bei.“

Rudolf J. Kurtz (Raiffeisen Schweiz), Vizepräsident Swiss Fintech Innovations

Damit bündeln führende Unternehmen des Schweizer Finanzplatzes ihre Kräfte und wollen für einen direkten Austausch zwischen Finanzwirtschaft, Fintech-Startups, Wissenschaft, Dienstleistern, Behörden, Organisationen und Politik sorgen. Ihr Ziel: Eine gemeinsame Plattform zu schaffen für die vielfältigen und zukunftsweisenden Fintech-Initiativen und -Aktivitäten in der Schweiz und damit die Digitalisierung der Finanzbranche aktiv voranzutreiben.

Schwerpunkte setzt Swiss Fintech Innovations bei der Anziehung und Förderung von innovativen (Jung-) Unternehmen und Fachkräften, der intensiven und direkten interdisziplinären Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft, der Unterstützung optimaler regulatorischer Rahmenbedingungen und technischer Standards sowie der Verfolgung gemeinsamer Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Darüber hinaus sollen die Stärken und Vorteile des Fintech-Standorts Schweiz national und international wirkungsvoll kommuniziert werden.

CC-BY-SA 4.0/Jbuzh/Wikipedia
CC-BY-SA 4.0/Jbuzh/Wikipedia

Die enge und direkte Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft verschafft dem Fintech-Standort Schweiz einen maßgeblichen und vielleicht entscheidenden Vorteil im
internationalen Wettbewerb.“

Thorsten Hens, Universität Zürich und Swiss FinTech Innovation Lab, Vorstandsmitglied Swiss Fintech Innovations

Kooperation mit Swiss Fintech Research Lab

Außerdem sei eine enge Kooperation mit dem Swiss Fintech Research Lab, das derzeit von der Universität Zürich aufgebaut wird, sowie mit bestehenden und künftigen Innovation Labs, Accelerators, Förderprogrammen und Investoren geplant.

Der Kern der Gründungsmitglieder gewährleiste bereits heute eine breite Abstützung des Vereins, heißt es in der Pressemitteilung. Eine weitere Verstärkung in allen Landesteilen werde angestrebt. Mit verschiedenen Unternehmen und Institutionen werden bereits Beitrittsgespräche geführt.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=28731
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 3,50 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scheindigitalisierung-516
Mystery-Shopping-Studie:
Scheindigitalisierung bei Banken?

Namics, eine Digitalagentur aus der Schweiz, veröffentlichte heute die Ergebnisse ihrer Analyse „Bankkunde werden: Hürden in digitalen Zeiten". Für die Untersuchung bewertete die Agentur...

Schließen