AKTUELL4. Juni 2021

Electronic Identification (eID): Asynchrone Remote-Video-Identifikation startet in der DACH-Region

keport / Bigstock

Der Anbieter für asynchrone Remote-Video-Identifikationslösungen Electronic Identification (eID) richtet seinen Fokus auf den DACH-Raum und weitet seine Geschäftsaktivitäten dort aus. Das teilte das Unternehmen jetzt mit. Electronic Identification (eID) ist ein weltweit agierender Anbieter von Systemen zur Remote-Benutzeridentifizierung per Video-Streaming. Das Unternehmen wurde 2013 als Softwarehersteller im Retech-Bereich gegründet und hat eine inzwischen patentierte VideoID-Lösung entwickelt, die laut Anbieter als einzige in der Lage ist, Benutzer asynchron in Sekundenschnelle zu identifizieren. Dabei biete man das gleiche Maß an technischer und rechtlicher Sicherheit wie persönliche Identifizierungsmethoden.

Der Markt für digitale Onboarding-, KYC- und Identitätsprüfungsdienste ist (nicht nur in Deutschland) sehr ausgereift, dynamisch und im Finanzdienstleistungssektor besonders umworben. Allerdings sind die bestehenden Lösungen teilweise recht komplex und unpraktisch für die Nutzer, sodass ihre Marktdurchdringung trotz des wachsenden Bedarfs begrenzt ist. Der Einsatz von Selfies oder Videokonferenzen zur Personenidentifikation wird zunehmend wegen ihrer schlechten Leistung und mangelnden Skalierbarkeit angefochten.

Neue Vorschriften ebnen nun jedoch den Weg für effizientere Lösungen, wie die asynchrone Videokonferenz, bei der Electronic IDentification (eID), Anbieter von Video-Identitätslösungen und qualifizierten elektronischen Signaturdiensten, Pionier war und in Europa in verschiedenen Märkten aktiv ist.

eID

Mit unseren innovativen Lösungen bieten wir konkrete Ansätze für den unkomplizierten Aufbau einer eigenen digitalen Vertrauenssphäre unter Einhaltung strengster Sicherheitskriterien. Ein einzigartiges Alleinstellungsmerkmal, das es uns erlaubt, aufbauend auf unserer Expertise, das Potenzial der neuen Regulierungen zu erschließen und Kunden in wenigen Sekunden mit einer starken, sicheren digitalen Identität auszustatten.“

Iván Nabalón, Gründer und CEO von Electronic Identification

eID: einziger europaweit zertifizierte eTrust Service Provider

Mit einer Präsenz in 27 Ländern und einem weltweit etablierten Ruf als Anbieter von hochsicheren Remote-Identifikationslösungen, ist Electronic Identification aktuell der nach eigenen Worten einzige europaweit zertifizierte eTrust Service Provider, der eine End-to-End-Lösung basierend auf der asynchronen Video-Identifikation sowie einer qualifizierten elektronischen Signatur (QES) anbietet. Dabei werden die Compliance-Anforderungen (GDPR, AML5/6, ISO 27001, eIDAS u.v.m.) aller EU-Länder erfüllt.

Behörden, Organisationen aus dem Finanz- und Versicherungssektor, Telekommunikationsanbieter oder sogar Immobilienvermittlungsgesellschaften, die in Europa expandieren wollen, sollen so von einer einzigen, weltweit einsetzbaren modernen Lösung mit automatischer Erkennung von Personalausweisen aus 153 Ländern profitieren. Das bedeutet, dass Kunden nicht mehr eine Lösung oder einen Anbieter pro Land nutzen müssen, da alle Prozesse mit dem gleichen Ansatz und der gleichen Technologie, nämlich der von Electronic Identification, abgewickelt werden können.

Grundsätzlich könnte Electronic Identification ein Problem zahlreicher Mitbewerber lösen, die synchron, also in Form von Videotelefonaten, agieren: Denn gerade im Finanzbereich kommt es häufiger zu Engpässen bei der Authentifizierung und beim Onboarding von Neukunden. Die sind dann mit Recht sauer, wenn sie länger warten müssen oder vollenden das Onboarding gar nicht erst. Auch können solche asynchronen Lösungen dazu beitragen, dass Kunden ohne ein weltweites Netz an Mitarbeitern zeitnah verifiziert werden.

Um die Geschäftsaktivitäten im DACH-Raum auszubauen, will eID neben dem Direktvertrieb auch Partnerschaften mit lokalen Anbietern aufbauen, um Vertrauenslösungen zu etablieren und so zahlreiche Anwendungsszenarien abzudecken. Bislang verlassen sich weltweit bereits rund 200 Banken und Public-Sector-Kunden auf die Dienste des Unternehmens. Mit Firmensitzen in Madrid, Paris, Mexiko-Stadt und Hongkong ist eID auf 3 Kontinenten vertreten und in insgesamt 27 Ländern aktiv.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/121192
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.