ANWENDUNG2. September 2020

Erste Bank Ungarn bietet seit Juli 2020 Request-to-Pay mit valantic an

Erste Bank Ungarn, Filiale Györ
Erste Bank Ungarn

Die Erste Bank Ungarn – seit 1997 ein Tochterunternehmen der österreichischen Erste Group – bietet als erste europäische Bank ein eigenes System zur Abwicklung von Request-to-Pay (R2P) an. Dieser neue Standard für Zahlungsanforderungen erweitert den Zahlungsverkehr um die Möglichkeit, eine aktive Zahlungsanfrage von einem Zahlungsempfänger an einen Zahlungspflichtigen zu senden, quasi eine sofortige Lastschrift.

Die maßgeschneiderte Lösung basiert auf der Real Time Payment Engine (RTPE) von valantic (Website), einem Softwareanbieter für die Bereiche Electronic Trading, Zahlungsverkehr und Transaktionen. Sie stellt eine modular aufgebaute Payment-Hub-Lösung zur Verfügung. Neben der Instant-Payment-Funktionalität bietet das System seit 1. Juli nun auch die Möglichkeit zur Zahlungsanforderung, die innerhalb von fünf Sekunden ausgelöst werden muss. Die Vorgaben der ungarischen Nationalbank übertreffen den Richtlinienkatalog für das SEPA-R2P-Modell, das allerdings erst im November 2020 abgestimmt wird. Gemessen an der Zahl ihrer Kunden, Filialen und Geldautomaten rangiert die Erste Bank Ungarn unter den drei führenden Banken in Ungarn.

Identifikation per Telefonnummer oder E-Mail

Die Erste Bank war auch die erste Bank in Ungarn, die Request-to-Pay-Funktionen unterstützt. Zunächst waren nur bankinterne Zahlungsanforderungen möglich, seit Juli ist der R2P-Service bei zwei weiteren Großbanken in Ungarn im Einsatz. In den ersten Monaten wurden bereits mehr als 500 inländische Zahlungsanforderungen ausgelöst. Dazu unterstützt der Payment-Hub von valantic auch andere Identifikationsmethoden als die IBAN-Identifizierung. Außer der Mobiltelefonnummer kann auch eine E-Mail-Adresse als ID genutzt werden. Der Payment-Hub unterstütze alle relevanten SWIFT-Standards sowie die ISO 20022-Standards in den Formaten pain, pacs und camt. Das System sei mandanten- sowie multikanalfähig. Zahlungsanweisungen können über unterschiedliche Kanäle wie E-Banking oder Corporate Banking abgewickelt werden. In Ungarn werden Zahlungsdienste in Echtzeit und auf Anforderung immer wichtiger – nicht nur für den Einzel- und Online-Handel, sondern auch für die öffentliche Hand und Verwaltung. Langfristig soll so ein Großteil der Lastschriften ersetzt werden, sodass Zahlungsdienstleister, Unternehmen und Endkunden gleichermaßen profitieren.

Banken verbinden Kompetenz und Innovation

Mit modernen Technologien arbeiten Banken an der Zukunft zwischen vertrauter Kompetenz in Finanzfragen, sicherer Geldaufbewahrung und technologischen Innovationen. Der Payment Hub von valantic spielt dabei eine wesentliche Rolle.

Banken genießen ein enormes Vertrauen der Menschen, anders als manch neuartiger Zahlungsdienstleister. Mit diesem Modell verbindet sich das Vertrauen mit modernsten Zahlungsdiensten und sichert Banken die langfristige Kundenbindung. R2P ist ein zukunftsträchtiges Konzept, das allerdings eine Infrastruktur benötigt. Diese wurde mit RTPE von valantic geschaffen und erfüllt unsere Ansprüche komplett.“

Réka Schreiber, Head of Operations, Erste Bank Ungarn

Das erfolgreiche Projekt von valantic gemeinsam mit der Erste Bank Ungarn gilt derweil als Referenz für andere Banken.

valantic

In einem Webinar haben wir das Projekt bei der Erste Bank Ungarn mehr als 40 anderen interessierten Vertretern aus der Finanzbranche präsentieren können. Dabei haben wir auch unseren Prototyp für eine App vorgestellt, die sogar direkt an der Kasse implementiert werden kann. Damit ist berührungsloses und sofortiges Zahlen nach Aufforderung möglich.“

Sertac Cetiner, Head of Payments bei valantic Financial Services Automation

Alle Instruktionen werden in der RTPE auf verschiedenen Ebenen gegen Formatregeln, EPC-Regeln und bankspezifische Regeln validiert. Eine leistungsfähige Mapping-Engine erlaubt die Konvertierung aus beliebigen Formaten der Zahlungseinreicher. Die Abwicklungsprozesse werden zentral gesteuert und ein Single-Point-of-Truth biete eine zentrale Ablage aller verarbeiteten Instruktionen, Zahlungen und Buchungen. Dabei bietet die valantic-Lösung Möglichkeiten für lokale Anpassungen, um zukünftig mit den Erwartungen von Handel und Kunden Schritt halten zu können.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/110937 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Banking-App „George“ auf Expansionskurs: Erste Group setzt auf Plattform-Strategie

Die digitale Banking-Plattform George, die von der hauseigenen FinTech der Erste Group Bank AG entwickelt wurde, startet nach ihrer erfolgreichen Einführung in Österreich und vor...

Schließen