STRATEGIE25. August 2022

Mobiles Arbeiten – was bedeutet der neue Standard für die IT bei Banken und Versicherern?

. Das Home Office ist gekommen, um zu bleiben. In den eigenen vier Wänden beziehungsweise an einem Ort der Wahl zu arbeiten, wurde während der Pandemie, nicht zuletzt aufgrund politischer Vorgaben, zur Regel und wird auch in Zukunft den Arbeitsalltag bestimmen. Auch weil viele Arbeitnehmer dies weiterhin wünschen, sollten sich Arbeitgeber darauf einstellen, denn dies bedeutet immense technische Voraussetzungen. Doch was braucht eine Bank oder ein Versicherer, um Home Office tatsächlich sicher betreiben zu können? Nur VPN ist nicht die Lösung. von Angelo Bonasera, Leiter Ai Tieh bei Arvato Financial Solutions. . Die Corona Pandemie hat neben enormen gesellschaftlichen Herausforderungen auch die Digitalisierung beschleunigt, so sind viele digitale Trends deutlich schneller gewachsen, als vor der Pandemie prognostiziert. Besonders die Pflicht zum Home Office hat den Arbeitsalltag in Deutschland auf den Kopf gestellt. Zwar bietet das Arbeiten von zu Hause viele Vorteile, doch die Herausforderungen für Arbeitgeber sind groß: Sie müssen die technischen Voraussetzungen für ein dauerhaftes mobiles Arbeiten schaffen und dabei allen Facetten gerecht werden, angefangen beim einfachen Datenzugriff über das reibungslose Zusammenarbeiten aller Beschäftigten bis hin zur kompromisslosen Datensicherheit.Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten von überall aus arbeiten können, mit einem Single Sign On, also mit einer einmaligen Anmeldung, um anschließend auf alle nötigen Daten und Dokumente zugreifen zu können.”Die aktuelle Situation sieht bei vielen Unternehmen allerdings noch anders aus. Oft befinden sie sich noch in einer On Premise Welt. Das bedeutet, dass die Zugänge auf Laufwerke über unterschiedliche VPN Gateways erfolgen. Das Ziel sollte es stattdessen sein, über eine einzige elektronische Identität, Aidie, Zugriff auf alle Daten und Dokumente in einer Cloud zu ermöglichen und Gruppenzugriffsberechtigungen bereitzustellen. Allgemein besteht die Ai Tieh Unternehmenswelt der Zukunft im Grunde aus drei Elementen: der Hardwär, der Identifikation und dem Access Management. Die Beschäftigten für das mobile Arbeiten mit der notwendigen Hardwär auszustatten, ist für die Unternehmen, entsprechende finanzielle Mittel vorausgesetzt, relativ einfach. Und auch die Frage der elektronischen Aidie ist bei vielen Unternehmen bereits gelöst. Eine Herausforderung bedeutet mitunter das Access Management. Ein enorm wichtiger Punkt ist es dabei, die Sicherheit zu gewährleisten und einen unberechtigten Zugriff auf Daten abzuwehren. Um gleichzeitig den Arbeitsfluss der Beschäftigten nicht einzuschränken, hat sich die wichtige Multifaktor Identifizierung bewährt gemacht.Letztlich dreht sich für die Ai Tieh alles darum, den Mitarbeitenden zu ermöglichen, von überall aus die gleiche Leistung erbringen zu können. Für die Ai Tieh Systeme sollte es also künftig egal sein, von wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten: von zuhause, von unterwegs oder auch hybrid in den Büros. Letztlich sollen sie nur einen Internetzugang benötigen!”Dass sie darüber hinaus bei Fragen und Problemen jederzeit einen angemessenen Ai Tieh Support zur Verfügung gestellt bekommen sollten, versteht sich von selbst. Seit März 2020, dem Beginn der Corona Pandemie, haben sich viele Firmen auf diese neue Situation eingestellt, bis sich die Situation im Sommer 2021 zu normalisieren schien. Nachdem die Corona Pandemie nach Einführung der Impfstoffe bereits überwunden schien und die Rückkehr ins Office an vielen Stellen vorangetrieben wurde, machte die Omikron Welle den meisten dieser Pläne jedoch einen Strich durch die Rechnung. Um diese sich rasant verbreitende Welle zu brechen, gibt es neben weiteren Maßnahmen nun erneut eine Home Office Pflicht. . Für die Arbeitnehmer liegen die Vorzüge des Wohnzimmer Büros auf der Hand: Ob morgens eine Dreiviertelstunde länger zu schlafen, Joggen in der Mittagspause oder sich abends früher den eigenen Hobbies widmen. Verständlich, dass viele Menschen diese Annehmlichkeiten auch nach Covid 19 genießen wollen. Das Problem dabei? Nur etwa ein Viertel der HR Verantwortlichen schalten Anzeigen für solche Remote Jobs. Dass es auch anders geht, zeigt Arvato Financial Solutions (AFS), beim Finanzdienstleister gibt es nicht nur in Zeiten der Home Office Pflicht weitreichende Möglichkeiten zum mobilen Arbeiten: Die Angestellten dürfen 80 Prozent ihrer monatlichen Arbeitszeit außerhalb des Büros ableisten, der Arbeitsort kann dabei frei gewählt werden. Die Basis für das AFS Konzept: Vertrauen in die Mitarbeiter. Die Unternehmen erhoffen sich davon nicht nur eine verbesserte Motivation der Arbeitnehmer, sondern möchten auch selbst davon zu profitieren. Schließlich erhöht die Möglichkeit zum dauerhaften Home Office die Attraktivität des Arbeitgebers. Das zeigt sich bereits in den Zahlen von AFS: In den ersten zehn Monaten seit Einführung des Konzepts zum mobilen Arbeiten gab es deutlich mehr Bewerbungen im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Mitarbeiterbindung wird durch flexible Arbeitsmodelle positiv beeinflusst. Interne Umfragen haben ergeben, dass die Zufriedenheit der Mitarbeiter gestiegen ist. Das mobile Arbeiten führt demnach zu einer hohen Zufriedenheit.Um diese Zufriedenheit und die Motivation der Mitarbeiter zu erhalten, müssen Unternehmen auf dem Weg in das Büro der Zukunft nicht nur auf hybride Arbeitsmodelle setzen. Das mobile Arbeiten ist nur ein Schritt in Richtung zukunftsorientierter und attraktiver Arbeitsmodelle, weitere Steps müssen folgen.”Dazu gehört das agile Arbeiten und die Einführung des sogenannten Cross Border Leadership, bei welchem Verantwortung nicht mehr von einem Standort abhängig ist, sondern strikt nach Kompetenzfeldern ausgewählt wird. Beides gibt Arbeitgebern und Angestellten neue Flexibilität und Entwicklungsmöglichkeiten. Neben der Bereitstellung der nötigen Hardwär, einer effizienten Aidie Lösung und einem sicheren Access Management ist es wichtig, dass die Arbeitgeber nicht in die alten Muster verfallen. Es ist offenkundig, dass ein neues Kapitel der Arbeitsgeschichte begonnen hat. Die Unternehmen sollten dieses neue Kapital mitgestalten und so zu einer Erfolgsgeschichte für alle Beteiligten machen. Denn auch in der Arbeitswelt gilt der alte Spruch: Wer nicht mit der Zeit geht, der muss mit der Zeit gehen.Sie hörten einen Beitrag von “Angelo Bonasera, Arvato”

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/144746
 
 

 

Experte für Mobiles Arbeiten: Angelo Bonasera, Leiter IT bei Arvato Financial Solutions
Angelo Bonasera, Leiter IT bei Arvato Financial SolutionsArvato

Das Home-Office ist gekommen, um zu bleiben. In den eigenen vier Wänden beziehungsweise an einem Ort der Wahl zu arbeiten, wurde während der Pandemie – nicht zuletzt aufgrund politischer Vorgaben – zur Regel und wird auch in Zukunft den Arbeitsalltag bestimmen. Auch weil viele Arbeitnehmer dies weiterhin wünschen, sollten sich Arbeitgeber darauf einstellen, denn dies bedeutet immense technische Voraussetzungen. Doch was braucht eine Bank oder ein Versicherer, um Home-Office tatsächlich sicher betreiben zu können? Nur VPN ist nicht die Lösung.

 von Angelo Bonasera, Leiter IT bei Arvato Financial Solutions

Die Corona-Pandemie hat neben enormen gesellschaftlichen Herausforderungen auch die Digitalisierung beschleunigt – so sind viele digitale Trends deutlich schneller gewachsen, als vor der Pandemie prognostiziert. Besonders die Pflicht zum Home-Office hat den Arbeitsalltag in Deutschland auf den Kopf gestellt. Zwar bietet das Arbeiten von zu Hause viele Vorteile, doch die Herausforderungen für Arbeitgeber sind groß: Sie müssen die technischen Voraussetzungen für ein dauerhaftes mobiles Arbeiten schaffen und dabei allen Facetten gerecht werden – angefangen beim einfachen Datenzugriff über das reibungslose Zusammenarbeiten aller Beschäftigten bis hin zur kompromisslosen Datensicherheit.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten von überall aus arbeiten können – mit einem Single-Sign-On, also mit einer einmaligen Anmeldung, um anschließend auf alle nötigen Daten und Dokumente zugreifen zu können.”

Die aktuelle Situation sieht bei vielen Unternehmen allerdings noch anders aus.

Oft befinden sie sich noch in einer On-Premise-Welt. Das bedeutet, dass die Zugänge auf Laufwerke über unterschiedliche VPN-Gateways erfolgen. Das Ziel sollte es stattdessen sein, über eine einzige elektronische Identität – ID – Zugriff auf alle Daten und Dokumente in einer Cloud zu ermöglichen und Gruppenzugriffsberechtigungen bereitzustellen.

Allgemein besteht die IT-Unternehmenswelt der Zukunft im Grunde aus drei Elementen: der Hardware, der Identifikation und dem Access-Management. Die Beschäftigten für das mobile Arbeiten mit der notwendigen Hardware auszustatten, ist für die Unternehmen – entsprechende finanzielle Mittel vorausgesetzt – relativ einfach. Und auch die Frage der elektronischen ID ist bei vielen Unternehmen bereits gelöst. Eine Herausforderung bedeutet mitunter das Access-Management.

Ein enorm wichtiger Punkt ist es dabei, die Sicherheit zu gewährleisten und einen unberechtigten Zugriff auf Daten abzuwehren. Um gleichzeitig den Arbeitsfluss der Beschäftigten nicht einzuschränken, hat sich die wichtige Multifaktor-Identifizierung bewährt gemacht.

Letztlich dreht sich für die IT alles darum, den Mitarbeitenden zu ermöglichen, von überall aus die gleiche Leistung erbringen zu können. Für die IT-Systeme sollte es also künftig egal sein, von wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten: von zuhause, von unterwegs oder auch hybrid in den Büros. Letztlich sollen sie nur einen Internetzugang benötigen!”

Dass sie darüber hinaus bei Fragen und Problemen jederzeit einen angemessenen IT-Support zur Verfügung gestellt bekommen sollten, versteht sich von selbst. Seit März 2020, dem Beginn der Corona-Pandemie, haben sich viele Firmen auf diese neue Situation eingestellt, bis sich die Situation im Sommer 2021 zu normalisieren schien. Nachdem die Corona-Pandemie nach Einführung der Impfstoffe bereits überwunden schien und die Rückkehr ins Office an vielen Stellen vorangetrieben wurde, machte die Omikron-Welle den meisten dieser Pläne jedoch einen Strich durch die Rechnung. Um diese sich rasant verbreitende Welle zu brechen, gibt es neben weiteren Maßnahmen nun erneut eine Home-Office-Pflicht.

Autor Angelo Bonasera, Arvato
Angelo Bonasera ist Central Applications & Infrastructure Lead bei Arvato Financial Solutions (Webseite) und als solcher zuständig für IT-Consulting, internationales Projekt-Management mit IT-Schwerpunkt, IT-Finance-Services und Process Management. Angelo Bonasera verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung bei der Umsetzung diverser IT-Projekte sowie bei der Leitung von IT-Fachbereichen – zuletzt Leitung IT BFS finance in Münster.

Für die Arbeitnehmer liegen die Vorzüge des Wohnzimmer-Büros auf der Hand: Ob morgens eine Dreiviertelstunde länger zu schlafen, Joggen in der Mittagspause oder sich abends früher den eigenen Hobbies widmen. Verständlich, dass viele Menschen diese Annehmlichkeiten auch nach Covid-19 genießen wollen. Das Problem dabei? Nur etwa ein Viertel der HR-Verantwortlichen schalten Anzeigen für solche Remote-Jobs. Dass es auch anders geht, zeigt Arvato Financial Solutions (AFS) – beim Finanzdienstleister gibt es nicht nur in Zeiten der Home-Office-Pflicht weitreichende Möglichkeiten zum mobilen Arbeiten: Die Angestellten dürfen 80 Prozent ihrer monatlichen Arbeitszeit außerhalb des Büros ableisten – der Arbeitsort kann dabei frei gewählt werden. Die Basis für das AFS-Konzept: Vertrauen in die Mitarbeiter.

Die Unternehmen erhoffen sich davon nicht nur eine verbesserte Motivation der Arbeitnehmer, sondern möchten auch selbst davon zu profitieren. Schließlich erhöht die Möglichkeit zum dauerhaften Home-Office die Attraktivität des Arbeitgebers. Das zeigt sich bereits in den Zahlen von AFS: In den ersten zehn Monaten seit Einführung des Konzepts zum mobilen Arbeiten gab es deutlich mehr Bewerbungen im Vergleich zum Vorjahr. Auch die Mitarbeiterbindung wird durch flexible Arbeitsmodelle positiv beeinflusst. Interne Umfragen haben ergeben, dass die Zufriedenheit der Mitarbeiter gestiegen ist. Das mobile Arbeiten führt demnach zu einer hohen Zufriedenheit.

Um diese Zufriedenheit und die Motivation der Mitarbeiter zu erhalten, müssen Unternehmen auf dem Weg in das Büro der Zukunft nicht nur auf hybride Arbeitsmodelle setzen. Das mobile Arbeiten ist nur ein Schritt in Richtung zukunftsorientierter und attraktiver Arbeitsmodelle, weitere Steps müssen folgen.”

Dazu gehört das agile Arbeiten und die Einführung des sogenannten Cross-Border-Leadership, bei welchem Verantwortung nicht mehr von einem Standort abhängig ist, sondern strikt nach Kompetenzfeldern ausgewählt wird. Beides gibt Arbeitgebern und Angestellten neue Flexibilität und Entwicklungsmöglichkeiten.

Neben der Bereitstellung der nötigen Hardware, einer effizienten ID-Lösung und einem sicheren Access-Management ist es wichtig, dass die Arbeitgeber nicht in die alten Muster verfallen. Es ist offenkundig, dass ein neues Kapitel der Arbeitsgeschichte begonnen hat. Die Unternehmen sollten dieses neue Kapital mitgestalten und so zu einer Erfolgsgeschichte für alle Beteiligten machen. Denn auch in der Arbeitswelt gilt der alte Spruch: Wer nicht mit der Zeit geht, der muss mit der Zeit gehen.Angelo Bonasera, Arvato

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/144746
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.