ANWENDUNG19. November 2021

pliant Firmenkreditkarte: kurze Bearbeitungszeiten, hoher Kreditrahmen – Abrechnung gegen externes Konto

pliant

Das Berliner Start-Up pliant bietet seinen Firmenkunden Kreditkarten mit hohen Limits und angeschlossenem digitalem Ausgabenmanagement-Tool, das sich in bestehende Ausgabenverwaltungen integrieren lasse. Einsatzbereit seien sie nur 1 – 2 Tage nach der Anforderung.

Das Kreditkartensystem wurde in Zusammenarbeit mit Visa und der Varengold Bank auf den Markt gebracht. Die Bank stellt dabei die Kreditkartenkonten, die Infrastruktur für SEPA-Zahlungen und die Kreditlinie. Das Unternehmen betont, dass es sich bei den Karten nicht um Prepaid- oder Debitkarten sondern echte Kreditkarten handelt.

Zur Auswahl stehen drei Kartentypen:

  • Visa Platinum Business
  • Visa Infinite Business
  • Virtuelle Karten

Alle drei könnten mit einem bereits bestehenden Firmenkonto kombiniert werden und würden eine hohe Kreditlinie erlauben. In der Regel dauere es ein bis zwei Tage, bis die Karten einsatzbereit sind. Laut pliant gebe es derzeit keine weiteren Anbieter, die hohe Limits mit solch kurzen Ausstellungszeiten anbieten würden.

Pliant
pliant
Über die Verwaltungs-Plattform werden neue Kreditkarten vergeben, Limits festlegelegt und Übersichten in Echtzeit eingeholt werden. Mit Hilfe von REST-APIs und WebHooks könnten die gesammelten Zahlungsverkehr-Daten auch nahtlos in bereits vorhandene Buchhaltungs- und Reisekostenmanagement-Tools wie DATEV und CIRCULA übertragen werden.

Kosten sparen, Emissionen reduzieren

pliant (Website) helfe auch, Ausgaben zu reduzieren. Über sein Cashback-Programm könnten Nutzer bis zu ein Prozent jedes Kaufbetrags einsparen. Weitere Preisminderungen durch Partnerprogramme seien möglich. Kommt noch ein Währungswechsel hinzu, könne das Cashback sogar auf bis zu vier Prozent der Kaufsumme anwachsen – denn die Umtauschgebühren bei pliant liegen nach eigenen Angaben deutlich unter dem Marktdurchschnitt. Erworbene Cashbacks könnten dann ausgezahlt oder zur automatischen Kompensation von CO2-Emissionen eingesetzt werden. Die durch Käufe entstehenden Emissionen sollen automatisch berechnet und durch zertifizierte Anbieter kompensiert werden.

Das Starter-Paket für bis zu 25 Benutzer und mit bis zu 50 virtuellen Karten sei völlig kostenlos. Im Premium-Paket liegt die Kreditkartenlösung bei stolzen 5 Euro pro Monat und Nutzer.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/129872
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.