STUDIEN & UMFRAGEN7. Dezember 2016

syracom/Bankmagazin-Studie: FinTechs setzen klassische Banken zunehmend unter Druck

syracom/Bankmagazin
syracom/Bankmagazin

90 Prozent der Deutschen informieren sich im Internet zum Thema Geldanlage, drei Viertel können sich sogar vorstellen, Geld online anzulegen – sagt das syracom. Das Beratungshaus hat im August 674 Personen im Alter ab 18 Jahren befragt und parallel den FinTech-Markt analysiert. Die Ergebnisse stehen nun in der Studie „Trendstudie Banken 2016 – FinTechs mit Fokus Geldanlage„, die in Zusammenarbeit mit dem Bankmagazin erstellt wurde, zum Download bereit.

In Zeiten niedriger Zinsen bieten FinTechs mit innovativen Produkten lukrative Anlagemöglichkeiten – schnell, sicher und flexibel.

Dass zwinge Kreditinstitute, ihre Geschäftsmodelle dem zunehmenden Wettbewerb durch FinTechs anzupassen.“

Denn: Das Verhalten deutscher Anleger hat sich im Zuge der Digitalisierung bei nachhaltig niedrigen Zinsen deutlich verändert. Zwar sind Tagesgeldkonten und Sparverträge nach wie vor sehr beliebt, die Bereitschaft, einen Teil des Geldes online anzulegen, nimmt aber zu.

syracom/ Bankmagazin
syracom/ Bankmagazin
Immerhin fast zwei Drittel der von syracom befragten Anleger in Deutschland können sich vorstellen, online zu investieren. Sie verzichten damit bewusst auf die persönliche Beratung in der Filiale. Eine entscheidende Rolle hierbei spielen FinTechs, die mit neuen Technologien innovative und deutlich günstigere Produkte bieten.

syracom
syracom

Der Marktanteil der FinTechs ist derzeit noch vergleichsweise gering. Trotzdem sollten sich die Banken nicht auf den Gewohnheiten ihrer Kunden ausruhen. Banken punkten nach wie vor mit Vertrauen und Sicherheit, bei der Einbindung neuer Technologien und dem Ideenreichtum sind FinTechs jedoch weit überlegen.“

Elmar Reif, Leading Consultant bei syracom

syracom/Bankmagazin
syracom/Bankmagazin

Reif empfiehlt den Kreditinstituten daher, mit den jungen Unternehmen der FinTech-Branche zu kooperieren. Die Banken können sich so die Technologien der Zukunft sichern. Gleichzeitig profitieren sie von den kundenorientierten Vertriebskanälen, FinTechs dafür von der Finanzstärke und Kompetenz der Banken beispielweise in der Regulatorik. „Mit gebündelten Kräften können beide Seiten nachhaltig am Markt bestehen und Kunden zeitgemäße Lösungen bieten“, so Reif. Nicht zuletzt wären FinTechs und Banken damit in der Lage, Kunden bei der alternativen, aber dennoch sicheren Geldanlage zu unterstützen.

Die Studie „Trendstudie Banken 2016 – FinTechs mit Fokus Geldanlage“ stellt syracom kostenfrei hier zur Verfügung.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=41527
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Friendsurance überprüft Bank­konten per Aboalarm nach umstellbaren Versicherungen

Es hört sich etwas kompliziert an – scheint aber clever zu sein: Friendsurance will sich über einen Scan per fintracer (gehört zu Aboalarm) Zugang zu...

Schließen