ANWENDUNG9. Februar 2021

Tink jetzt im Temenos-Marketplace integriert

Temenos ermöglich seinen Kunden nun die Einfache Integration der Tink-Lösung. <Q>Temenos
Temenos ermöglich seinen Kunden nun die einfache Integration der Tink-Lösung. Temenos

Bankensoftware-Anbieter Temenos hat seinen Solution-Marketplace mit der Open-Banking-Lösung von Tink erweitert. So können Temenos-Kunden nun vereinfacht ihre Digital-Banking-Plattform Infinity mit den umfangreichen Datenabfrage-Funktionen von Tink ergänzen.

Eine einheitliche API zu einem zentralen Zugriffspunkt, der wiederum mit 3.400 Finanzinstituten in ganz Europa verknüpft, steht im Zentrum der Open-Banking-Lösung von Tink. In den 14 abgedeckten europäischen Ländern würden jeweils mindestens 95 Prozent der Bevölkerung abgedeckt, so das Unternehmen. Nicht nur PSD2-basierte Transaktionen, sondern auch Daten von Krediten und Kreditkarten, Anlagen und Ersparnisse können Banken mittels Tink aggregieren. Damit werde es möglich, sich ein vollständiges Bild vom Kunden zu machen – und ihm völlig neue Services anzubieten.

Das 2012 in Schweden gegründete FinTech war ursprünglich mit einer eigenen Consumer-App-gestartet. Über die Jahre hatte sich Tink jedoch als Technologie-Lieferant für europäische Banken etabliert. Deshalb wurde die Tink-App Ende 2020 eingestellt. Stattdessen verweist das Unternehmen auf die Apps seiner Kunden, die auf der Tink-Technologie basieren.

Integration in Temenos

Die Plattform Infinity, das digitale Front-Office von Temenos, erweitert Legacy-Kernbankensysteme um offene Omnichannel-Funktionen und schafft die Grundlage dafür, verschiedene Anwendungen und Funktionen in ein Ökosystem aus Banken, Finanzdienstleistern und FinTechs zu integrieren. Mit der Aufnahme der Tink-Lösung in den Marketplace verschafft der Schweizer Bankensoftware-Hersteller seinen Kunden Zugang zu den Open-Banking- und Personal-Finance-Management-Lösungen auf Basis der Tink-Lösung.

<q>Tink
Tink

„Der Temenos Marketplace verfügt über einen starken Hub für Privatkundengeschäfte in ganz Europa, dem wir gerne angehören möchten. Unsere Open-Banking-Plattform mit ihrer umfassenden Bankkonnektivität versetzt Banken in der Temenos-Community in die Lage, nahtlos auf erweiterte Echtzeitdaten zuzugreifen. Das ermöglicht ihnen, die Finanzen ihrer Kunden besser zu verstehen und neue digitale Dienste aufzubauen, die ihren Kunden helfen, ihr Geld besser zu verwalten.“

Daniel Kjellén, Mitbegründer und CEO von Tink

Vorintegrierte Lösungen

Die Aufnahme in den Marketplace ist laut Joaquin De Valenzuela Muley von Temenos mit weitergehenden Schritten verbunden. Zum einen würden die dort angebotenen Lösungen kuratiert, also vom Software-Anbieter erst nach einem positiven Review zugelassen. Zum anderen sorgt Temenos für eine Vorintegration, so dass die Lösungen aus dem Marketplace besonders einfach integriert werden können und echten Time-to-Value bieten. Aktuell umfasst der Marketplace über 50 FinTech-Lösungen, die Möglichkeiten zur Differenzierung bieten und Innovationen unterstützen, so der Temenos-Manager. Tink zeichne sich durch eine Fülle von Personal-Finance-Management- und Open-Banking-Lösungen aus, darüber hinaus durch sein tiefes Know-how in diesen Bereichen.

<Q>Temenos
Temenos

„Wir freuen uns, die Lösungen von Tink auf Temenos Marketplace anbieten zu können, damit unsere Kunden von ihren innovativen Produkten profitieren. Auf diese Weise können sie den Mehrwert für ihre Endkunden erhöhen und eine umfassendere Open-Banking-Strategie verfolgen.“

Joaquin De Valenzuela Muley, Senior Vice President und Business Line Director bei Temenos Infinity

hj

 

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/117518 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

(Visited 238 times, 1 visits today)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Open Banking: Zieht Apple den Stecker für PSD2 & Co.?

Der iPhone-Hersteller sorgt für Irritationen: In seinen Guidelines für MacOS- und iOS-Apps wurde beim jüngsten Update die Erlaubnis zum Einsatz von „öffentlichen APIs“ entfernt. Stehen...

Schließen