STUDIEN & UMFRAGEN20. Mai. 2016

BearingPoint-Studie: IT‑Sourcing stößt bei Versicherern an Grenzen – nur 6 Prozent wollen noch mehr

BearingPoint
BearingPoint

IT-Sourcing ist auch bei Versicherern längst etabliert und hat einen hohen Reifengrad erreicht. Zukünftig fokussiert sich die Auslagerung dabei eher auf eine strategische Neuausrichtung in Bezug auf Modernisierung und Digitalisierung der bestehenden Strukturen und Prozesse. Dies zeigen die Ergebnisse der Studie „IT-Sourcing der Versicherungsbranche“ von BearingPoint, die unter 57 Entscheidungsträgern von Versicherungen in der DACH-Region zwischen November 2015 und Januar 2016 durchgeführt wurde.

IT-Bereiche auslagern? Für 74 Prozent der Teilnehmer ist das heute schon Fakt. Obwohl im Vergleich zu 2013 eine leichte Steigerung von 6 Prozent zu beobachten ist, hat der Grad der Auslagerung im Allgemeinen eine gewisse Sättigung erreicht. Nur 6 Prozent der Versicherungen planen weiteres IT-Sourcing. Dabei ist der Auslagerungsgrad beim Rechenzentrum (61 Prozent) sowie bei Telefonie und Netzwerk (58 Prozent) relativ hoch. Eine weitere wichtige Tendenz lässt sich in der Produktentwicklung erkennen.

Seit 2013 ist der Anteil der Auslagerungen in diesem Bereich mit 16 Prozent deutlich gestiegen.

BearingPoint
BearingPoint

Von Kosteneinsparungen zu qualitativen und inhaltlichen Zielsetzungen

Auch die Gründe für IT-Sourcing haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Während 2013 Kosteneinsparungen das Hauptziel für IT-Sourcing waren (81 Prozent), reduzierte sich dieser Wert 2016 auf 74 Prozent. In den Vordergrund getreten ist hingegen die qualitative Zielsetzung, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Dies ist mit 93 Prozent der am höchsten bewertete Grund für IT-Sourcing. Auf Rang zwei und drei stehen der Einkauf von zusätzlichem Know-how (81 Prozent) und die Schaffung von mehr Flexibilität (78 Prozent).

BearingPoint
BearingPoint

„Ein Grund für die­se Ent­wicklung könnte sein, dass das Poten­zi­al der Kosteneinsparun­gen in vie­len Be­rei­chen be­reits in der Vergan­genheit aus­ge­schöpft wurde und mittlerweile ei­ne Verla­gerung auf quali­tative Ziele stattgefun­den hat. Dennoch bleibt der Preis bei der Aus­wahl ei­nes spezifi­schen Dienst­leis­ters für 79 Pro­zent der Versi­cherun­gen das ent­schei­den­de Kriterium“, erläu­tert Achim Nogli, Partner bei BearingPoint im Be­reich Versi­cherun­gen und Au­tor der Studie.

Weite­re 59 Pro­zent orientie­ren sich an vorhan­denen Referen­zen und etwa die Hälfte legt besonde­ren Wert auf das Innovati­ons­potenti­al und den Stand­ort des Dienst­leis­ters.

BearingPoint
BearingPoint

IT-Sourcing strategisch gestalten

Im Zuge der Weiterentwicklung ist für 94 Prozent der Befragten der strategische Ansatz ein zentraler Erfolgsfaktor des IT-Sourcings. Aber nur 75 Prozent der Versicherungsunternehmen haben eine dedizierte IT-Sourcing-Strategie. Bei der strategischen Neuausrichtung werden cloudbasierte Lösungen von wesentlicher Bedeutung sein und nicht nur die Servicestrukturen und -prozesse stark beeinflussen, sondern auch die Angebote.

Vier Thesen aus der Studie zur Entwicklung des IT-Sourcings bei Versicherungen:

BearingPonit
BearingPonit
1. IT-Sourcing bei Versicherungen ist etabliert und hat einen hohen Reifegrad erreicht. In den meisten IT-Bereichen bleibt der Auslagerungsgrad relativ konstant. Lediglich in der Anwendungsentwicklung ist ein klarer Trend zu mehr Sourcing zu erkennen.
2. Cloudbasierte Lösungen prägen Serviceangebote und -strukturen. Da cloudbasierte Services andere technische und Compliance-Anforderungen haben, ist der Einsatz cloudbasierter Lösungen mit einer Umgestaltung der IT-Infrastruktur sowie der Sourcing-Beziehungen mit Dienstleistern verbunden.
3. Dynamische Märkte und innovative Technologien treiben flexible Servicemodelle voran. Zukünftig wird sich die Beziehung mit dem Sourcing-Partner zu einer Konsumdienstleistung verändern, die inhaltlich flexibel gestaltbar, kurzfristig änderbar und leicht austauschbar sein muss. Dadurch werden gute Voraussetzungen für die Integration cloudbasierter Ansätze geschaffen.
4. Regulierung bleibt weiterhin ei­ne Herausforde­rung. Die kontinuierli­che Re­form der relevan­ten gesetzli­chen Grundla­gen in der Versi­cherungs­bran­che kann die Einhal­tung der rechtli­chen Vorschrif­ten und Anforde­run­gen in Zukunft erschwe­ren. Die­se Ände­run­gen wer­den lang­fristig ei­nen großen Einfluss auf die ver­tragli­chen und ope­rativen Anforde­run­gen von Versi­cherungs­un­ternehmen an IT-Dienst­leis­ter ha­ben.

Die Studie kann hier nach Adresseneingabe bezogen werden (Downloadlink wird per Mail zugesendet). Weitere Infos gibt es hier.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=31424
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Banken-im-Umbruch-Handelsblatt-Event-516-2
Banken im Umbruch 2016: FinTechs und Banken finden zueinander – die Branche stellt sich neu auf

Es gibt nur wenige Termine, die für Banken ein "muss" sind: Das Event "Banken im Umbruch" (Mittwoch 31.8. und Donnerstag 1.9.) vom Handelsblatt gehört...

Schließen