STUDIEN & UMFRAGEN2. Dez. 2015

Das Smartphone wird zur digitalen Geldbörse: 69 Prozent werden M-Payments für Einkäufe nutzen!

Nongkran_ch/bigstock.com & TSYS
Nongkran_ch/bigstock.com & TSYS

69 Prozent der Deutschen werden in den nächsten zwei Jahren wahrscheinlich M-Payments für Einkäufe in Läden nutzen. Und trotzdem: Bankfilialen sind nach wie vor ein beliebter Kanal für Deutsche. Sie werden den M-Banking-Apps sogar vorgezogen. Für die TSYS-Studie „Mobile Bezahlvorgänge deutscher Verbraucher“  wurden 501 Verbraucher in Deutschland befragt – un­ter Berücksichtigung un­ter­schied­li­cher demografi­scher Da­ten, wie Ge­schlecht, Al­ter und Ein­kommen. Wichtigste Erkenntnis: im­mer mehr Men­schen über alle Alter­s­klas­sen, Ge­schlecht und sozio-ökonomi­schen Gruppen hinweg öffnen sich mobilen Fi­nanzdiens­ten. Damit bestätigt sich der Trend, dass mobile Fi­nanzdienste zukünftig fes­ter Be­stand­teil des Alltags von im­mer mehr Ver­brau­chern wer­den.

TSYS
TSYS
Geldgeschäfte mobil zu erledigen ist für viele Deutsche inzwischen kein #Neuland mehr. So bekunden mehr als 69 Prozent der Befragten ihr Interesse an der Nutzung von mobilen Bezahlverfahren bei Online-Einkäufen unter der Voraussetzung, dass sie die Sicherheit ihrer persönlichen Daten durch ihre Finanzinstitute gewährleistet sehen.

Bankservices-800Obwohl 74 Prozent der Befragten nicht glauben, dass das Bezahlen mit dem Smartphone in stationären Ladengeschäften sicherer ist als beispielsweise bei einem online Kauf, zeigen sich 69 Prozent der Befragten davon überzeugt, in den nächsten beiden Jahren eben solche Bezahllösungen beim direkten Einkauf im Handel zu nutzen. Das Smartphone wird so zur digitalen Geldbörse.

Aus der Studie geht auch hervor, dass Bankfi­lia­len nach wie vor des Deut­schen liebs­ter Anlaufpunkt sind, wenn es um Geldge­schäfte geht. Ge­rade in Deutsch­land schät­zen viele Ver­brau­cher die persönli­che und vertrauli­che Kun­denbeziehung im Fi­nanzbereich. Mit zu­nehmen­der Akzep­tanz und Nutzung ver­schiede­ner Zahlungs­lösun­gen wer­den sich persönli­che und mobile Verfah­ren in Zukunft jedoch en­ger mit­ein­an­der ver­bin­den, weil sie sich an die Bedürfnis­se und das Verhal­ten moderner Bankkun­den anpas­sen.

TSYS Davide Richetta
TSYS

Die Verbraucher hierzulande erwarten, dass mobiles Bezahlen in stationären Ladengeschäften in wenigen Jahren ein wesentlicher Bestandteil ihrer Einkaufserfahrung sein wird”

Davide Richetta von TSYS International

Richetta weiter, „Wir von TSYS glauben an Bezahllösungen, bei denen der Mensch im Mittelpunkt steht und sind davon überzeugt, dass mobil-basierte Zahlungsverfahren dann einen durchschlagenden Erfolg haben werden, wenn sie den Kunden eine Sicherheit bieten, die vergleichbar ist mit der eigenen Bank.“

Im Rahmen einer quantitativen Studie hat TSYS mehr als 501 Verbraucher in Deutschland befragt unter Berücksichtigung unterschiedlicher demografischer Daten, wie Geschlecht, Alter und Einkommen. Die Befragten waren allesamt älter als 17 Jahre und im Besitz von mindestens einer Debit- und einer Kreditkarte sowie einem Mobiltelefon.

Die Studie kann hier ohne Registrierung als PDF heruntergeladen werden.

TSYS
TSYS
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=23453
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ottmar_bloching-258
Sparkassen greifen beim Payment an: Ottmar Bloching übernimmt neue DSV-Payment GmbH

Letzten Herbst wurde Ottmar Bloching (49) zum Regional Managing Director Central Europe bei VISA Europe (wie berichtet) und nun wechselt er - spätestens zum 1....

Schließen