INTERNATIONAL MANAGEMENT SEMINAR22. Okt. 2014

Wincor Nixdorf: Banken investieren 16 Mrd. USD in Filialen & neue Technologien

Spannender Vortrag von Jens Bohlen zu Banking 2020: Wincor-Nixdorf will nicht nur Geldabheben am ATM in 13 Sek. per NFC-Smartphone ermöglichen, sondern stellt auch Bankservices per Video-Teller-ATM (z.B. an Tankstellen) vor.
Spannender Vortrag von Jens Bohlen zu Banking 2020: Wincor-Nixdorf will nicht nur Geldabheben am ATM in 13 Sek. per NFC-Smartphone ermöglichen, sondern stellt auch Bankservices per Video-Teller-ATM (z.B. an Tankstellen) vor.
Banken investieren in 2017 rund 16 Milliarden US-Dollar in die Erneuerung der Filialnetzwerke (Branch Transformation) und in die dabei eingesetzten neuen Technologien. Dies erklärte Jens Bohlen, im Vorstand der Wincor Nixdorf AG für das weltweite Banking Geschäft verantwortlich, bei der Vorstellung der Studienergebnisse im Rahmen des International Management Seminars von Wincor Nixdorf, das zur Zeit (vom 22. bis 24. Oktober) in Istanbul stattfindet.

Die Filiale genieße weiterhin einen hohen Stellenwert, müsse sich aber verändern.
Die Garantie Bank geht in puncto Services einen Schritt weiter als üblich: Sie bietet unter dem Stichwort "Living Service" auch Bankferne Dienstleistungen wie intelligente Weckdienste an.
Die Garanti Bank geht in puncto Services einen Schritt weiter als üblich: Sie bietet unter dem Stichwort „Living Service“ auch Bankferne Dienstleistungen wie intelligente Weckdienste an.
Erfolgsfaktoren für Branch Transformation-Projekte seien die Differenzierung in unterschiedliche Filialtypen innerhalb eines Netzwerks,eine verbesserte Kundenerfahrung und die Möglichkeit, Cash- und Standard-Transaktionen schnell und einfach durchführen zu können, so eine die Studie die Wincor Nixdorf bei IDC in Auftrag gegeben hat. Details zur Studie finden Sie hier.

 „Die weltweite Nachfrage nach Automatisierungstechnologien steigt. Insbesondere mit zusätzlichen Software-Angeboten wollen wir Banken weltweit unterstützen, Projekte zur Filial-Transformation, zur Optimierung des Omni-Channel-Vertriebs und zur Verbesserung des Kundenerlebnisses umzusetzen“, sagte Eckard Heidloff, Vorstandsvorsitzender von Wincor Nixdorf. Ziel des Unternehmens sei es, die Software-Umsätze mittelfristig auf 600 Mio. Euro zu verdoppeln.

In seinen Ausführungen gab Eckard Heidloff darüber hinaus einen Status zur ATM Security Association, die auf Initiative von Diebold und Wincor Nixdorf gegründet wurde. Ziel der Vereinigung ist es, Sicherheitsstandards für den Kanal „Selbstbedienung“ zu schaffen, für erkannte Bedrohungen schnell Gegenmaßnahmen zu entwickeln und weltweit verfügbar zu machen. Der formelle Gründungsprozess sei nun abgeschlossen; nach einer Präsentation der Gründungsmitglieder in London bei der ATMIA Security Conference vergangene Woche seien 70 Anfragen und Anträge auf Mitgliedschaft von Banken, Herstellern und Komponenten-Zulieferern eingegangen. Das Feedback zur Initiative sei ausnahmslos positiv, so Heidloff.

Erkennbarer Trend: Je offener eine Bank ihren Kunden gegenüber tritt, um so eher geben sie auch Schnittstellen (API) für Entwickler frei. Fast immer sind das Banken wie die türkische Garanti, die in Folge dann auch hochmoderne Paymentlösungen bereitstellen.
Erkennbarer Trend: Je offener eine Bank ihren Kunden gegenüber tritt, um so eher geben sie auch Schnittstellen (API) für Entwickler frei. Fast immer sind das Banken wie die türkische Garanti, die in Folge dann auch hochmoderne Paymentlösungen bereitstellen.

Selbstbedienung mit „Human Touch“

Gemeinsam mit einer britischen Bank hat Wincor Nixdorf ein Konzept zur mitarbeitergestützten Selbstbedienung entwickelt. Der Assisted Teller Counter automatisiert eine Vielzahl von Standardtransaktionen wie Ein- und Auszahlungen von Noten und Münzen, druckt Belege und ermöglicht die Einzahlung von Schecks. Zur einfachen Abwicklung von Transaktionen wie Rechnungszahlungen sind zum Beispiel ein Barcode- und ein NFC-Leser integriert. Die Bedienung erfolgt über zwei in unterschiedlicher Höhe angebrachte 18,5-Zoll große Touchscreens, wodurch das System noch besser auf Bedürfnisse verschieden großer Nutzer zugeschnitten ist. Unterstützung können Kunden in den Filialen ganz einfach per Knopfdruck am System anfordern. Filialmitarbeiter erhalten die Anforderung dann per iPad und stehen umgehend zur Verfügung. „Als erster Anbieter weltweit haben wir eine solche Lösung, mit der Banken alle Standard-Transaktionen kundenfreundlich und effizient anbieten können, flächendeckend installiert“, sagte Bohlen.

Software soll für einfache Bedienbarkeit der Geldautomaten sorgen

Kundenfreundlichkeit und mehr Effizienz steht auch im Vordergrund zweier Software-Projekte bei türkischen Banken, die Hakan Ozcubukzu, General Manager von Wincor Nixdorf Türkei, vorstellte. Zurzeit arbeitet ein Team von Mitarbeitern der Halkbank und Wincor Nixdorf an einem Projekt zur Optimierung der Bediener-Oberflächen der Geldautomaten. Eine Anforderung der Bank ist es zum Beispiel, die Bedienfelder zu vergrößern, um sie für ältere Nutzer leichter lesbar zu machen. Die Bank implementiert dazu die Wincor Nixdorf-Software ProFlex, mit der Banken die Bildschirmoberflächen und Services ihrer SB-Systeme individuell gestalten und sich von den Bildschirm- und Downloadlimitierungen des Switch-Betreibers lösen können. Ein Nebeneffekt, der aus dem Einsatz von ProFlex resultiert, ist, dass die Kommunikation der einzelnen Geldautomaten mit dem Zentralrechner reduziert wird, was wiederum die Netzwerkkosten der Bank senkt. Auch die Garanti Bank nutzt die Software Proflex, um ihre mehr als 4000 Geldautomaten verschiedener Hersteller in die Omni-Channel-Architektur der Bank zu integrieren. „Durch unsere Software wird es für die Bank einfach, neue Funktionen schnell im gesamten ATM-Netzwerk zu implementieren“, erklärte Oczubukzu.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=5243
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 3,67 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

the-future-of-retail-financial-services-study-516
Ärgerlich: Legacy-Systeme verhindern Personalisierung der Financial Services

Rund ein Viertel der Finanz­dienst­leister können ihren Kunden auf Grund von Legacy-Systemen keine vollständig personalisierten Services anbieten. Das ist ein Ergebnis der Studie "The...

Schließen