STRATEGIE10. Juni 2019

Europäische Mobile-Payment-Anbieter & Alipay planen gemeinsames QR-Code-Format für interop. Bezahlen

Mobile Payment per Bluecode und dem neuen QR-Code
Bluecode

Mit der „Mobile Wallet Collaboration“ planen sechs europäische Mobile-Payment-Anbieter ein gemeinsames Format für das Smartphone-basierte Bezahlen, das auch mit Alipay kompatibel sein soll. Die Mobile Wallet Collaboration wurde von den Partnern am 10. Juni 2019 in Porto (Portugal) vorgestellt. 

von Rudolf Linsenbarth

Die heute gestartete „Mobile Wallet Collaboration“ hat das Potenzial, ein Meilenstein für das mobile Bezahlen zu werden, denn die Runde der treibenden Unternehmen liest sich spannend – dabei stünden noch einige in den Startlöchern, die jetzt noch nicht genannt werden dürfen.

Folgende Bezahldienste sind vom Start weg bei der „Mobile Wallet Collaboration“ neben Alipay mit an Bord:

Autor Rudolf Linsenbarth
Rudolf LinsenbarthRudolf Linsenbarth be­schäf­tigt sich mit Mo­bi­le Pay­ment, NFC, Kun­den­bin­dung und di­gi­ta­ler Iden­ti­tät. Er ist seit über 15 Jah­ren in den Be­rei­chen Ban­ken, Con­sul­ting, IT und Han­del tä­tig. Lin­sen­barth ist pro­fi­lier­ter Fachautor und Praktiker im Fi­nanz­be­reich und kom­men­tiert bei Twit­ter un­ter @holimuk die aktuellen Entwicklungen. Alle Beiträge schreibt Linsenbarth im eigenen Namen.
1. Bluecode (Deutschland, Österreich)
2. ePassi (Finnland)
3. MOMO Pocket (Spanien)
4. Pagaqui (Portugal)
5. Pivo (Finnland)
6. Vipps (Norwegen)

Ziel der Mobile Wallet Collaboration sei es, Smartphone-Zahlungen zwischen den teilnehmenden Anbietern, Händlern und Ländern kompatibel zu machen und die technische Grundlage zu schaffen, damit Nutzer der verschiedenen nationalen Lösungen länderübergreifend bezahlen können. Basis des neuen Formats ist das Contactless Gateway Code Protocol (CGCP), das der chinesische Mobile-Payment-Gigant Alipay in vielen Ländern bereits nutzt. Jedes Partnerland erhält dabei eigene Nummernkreise, so dass die Zahlungsinformationen immer zum richtigen Payment Provider geroutet werden.

In der Praxis

Konkret muss man sich die Lösung folgendermaßen vorstellen. Auf einem Terminal wird ein QR-Code angezeigt. Es ist dabei egal, ob dieser z. B. von der Bluecode App oder Alipay App abgescannt wird. Die Autorisierung wird immer zum richtigen Mobile-Payment-Provider geroutet.

Zusammenarbeit für mobile Payment mit BS Payone
BS Payone
Auf Anfrage bei Bluecode konnte uns bereits als Proof of concept in Zusammenarbeit mit Payone (noch BS Payone) gezeigt werden, wie dies in der Praxis aussehen könnte. Nach Eingabe des Zahlbetrages erscheint der einheitliche QR-Code am Display und kann nun von jeder App eines Partners der Mobile Wallet Collaboration abgescannt werden kann.

1. Scannen mit der Bluecode App: Video1
2. Scannen mit der Alipay App: Video2

So etwas bedeutet natürlich erheblich geringere Integrationskosten und der Rollout in weiteren Ländern ist dadurch wesentlich schneller zu bewerkstelligen.

Die Mobile Wallet Collaboration beschränkt sich dabei nicht auf eine Händler-Akzeptanz am physischen POS. Auch E-Commerce Szenarien wie in diesem Beispiel sind möglich.

Die Nutzung des CGCP-Protokolls bedeutet aber nicht, dass die Abwicklung der Zahlungen über Alipay erfolgt. Die Daten bleiben nach wie vor beim jeweiligen Mobile-Payment-Provider oder dessen Bankpartner und dem Nutzer.“

Bluecode

Im Fall von Bluecode ist also Bluecode selbst rechtlich und technisch in der Lage, für seine europäischen Händlerbanken diese CGCP-Codes auszustellen und rein innereuropäisch abzuwickeln. So spielt Bluecode als technischer Dienstleister Codes an Acquirer aus, diese stellen den QR-Code am Terminal dar und in weiterer Folge wird durch die App des Users die Zahlungsanfrage entsprechend geroutet.

Auch wenn die Mobile Wallet Collaboration im Augenblick sehr QR-Code-lastig daherkommt, die eigentliche Standardisierung liegt beim Inhalt, für den der QR-Code nur ein Container ist. Die Informationen könnten genauso gut in einem NFC NDEF Tag abgelegt werden. Dieser kann komfortabel sowohl von einem Android Endgerät, als auch vom iPhone für das mobile Payment ausgelesen werden.

Spannende Basis für ein europaweites Zahlungssystem

Mit der Mobile Wallet Collaboration werden die Schienen für ein europaweites Zahlungssystem gelegt, wie es gerade von der EU Kommission gefordert wird.“

Ob das ein Erfolg wird, hängt auch davon ab, wer alles darauf mitfahren will und wie die einzelnen Partner miteinander kooperieren. Im Prinzip ist alles möglich von einem Domestic Settlement für die Zahlungen im eigenen Land oder einem Cross Scheme Settlement. Alternativ kann auch Instant Payment direkt auf diese Schienen gesetzt werden.

Christian Pirkner, CEO der Blue Code International
Bluecode

Die Mo­bi­le Wal­let Col­la­bo­ra­ti­on ist ein wich­ti­ger Schritt für die eu­ro­pa­wei­te Har­mo­ni­sie­rung von op­ti­schen Zahl­ver­fah­ren. Als eu­ro­päi­scher Lö­sungs­an­bie­ter für mo­bi­les Be­zah­len un­ter­stüt­zen wir die Zu­sam­men­ar­beit der teil­neh­men­den Part­ner, da wir mit ei­nem ge­mein­sa­men tech­ni­schen For­mat die na­tio­na­len Lö­sun­gen er­wei­tern und da­durch die Ver­füg­bar­keit für End­kun­den und Händ­ler stark er­hö­hen können.“

Christian Pirkner, CEO der Blue Code International

Der Nutzen für Alipay ist die Kompatibilität zum eigenen Bezahlsystem, was zu einem einfacheren Rollout führt. Die Händler profitieren von den Kunden aus China, die eine stark wachsende, attraktive Gruppe mit großer Kaufkraft darstellen.

Mobile Payment per Alipay am Viktualienmarkt in München
Alipay

Entsprechend euphorisch äußert sich der Alipay CEO Eric Jing:

Alipay

Wir fühlen uns sehr geehrt, zu einem smarten Lebensstil beitragen und die digitale Erfahrung in Europa fördern zu können, gleichzeitig verbinden wir dadurch auch mehr Händler mit mehr chinesischen Touristen. Die Mobile Wallet Collaboration soll in Zukunft auf weitere europäische Mobile-Payment-Anbieter und weitere Länder ausgedehnt werden.“

Eric Jing, CEO and Executive Chairman of Ant Financial Services Group

Ich fasse das einmal als eine Einladung an Kwitt, MobilePay, paydirekt, Swish und Twint auf. Eine wie ich finde sehr spannende Entwicklung!Rudolf Linsenbarth

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/90356 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Stimmen, Durchschnitt: 4,75 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mobiles Bezahlen – In China Alltag, in Deutschland auf dem Vormarsch

Am 31. Mai sprach Burkhard Balz (Mitglied des Vorstands der...

Schließen