PRODUKTE4. Februar 2021

Neue Visa-API soll Banken bei Handel und Aufbewahrung von Kryptowährungen unterstützen

Visa
iamtui7 / Bigstock

Kreditkartenanbieter Visa hat jetzt ein API-Pilotprojekt für Banken und Zahlungsdienstleister angekündigt, um damit das Thema Kryptowährungen und die Handelsmöglichkeiten der Banken und Finanzdienstleister voranzutreiben. Das Projekt soll den Unternehmen dabei helfen, die Kunden in die Lage zu versetzen, mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu handeln und diese in eigene Services zu integrieren

Eine erste Partnerschaft besteht mit der in den USA beheimateten Neobank First Boulevard Digital Bank. Diese soll es Kunden des Unternehmens ermöglichen, digitale Vermögenswerte zu kaufen, diese sicher aufzubewahren und zu tauschen. Als Partner dafür hat man außerdem Anchorage gewonnen. Das Projekt soll im Laufe des Jahres starten.

Erklärtes Ziel von Visa ist es, Finanzinstituten, die keine eigene Infrastruktur für digitales Geld haben, eine solche Plattform für den Zugang zur Welt der kryptografischen Assets und Blockchain-Netzwerke zu bieten und den Endkunden einen erleichterten Zugang zu Bitcoin und Co. zu bieten.

Visa

Wir haben uns vorgenommen, Visa zur Brücke zwischen digitalen Währungen und unserem globalen Netzwerk von 70 Millionen Händlern zu machen. Heute sind wir das führende Netzwerk für Krypto-Wallets mit 35 Krypto-Plattformen, die sich für die Ausgabe mit Visa entscheiden. So wollen wir den Wert von Visa für Kunden aus Neobanken und Finanzinstituten erweitern.“

Jack Forestell, Chief Product Officer bei Visa

Visa plant spezielle Debit-Karten und Krypto-Aufklärung

First Boulevard will in diesem Zusammenhang auch eine Debitkarte auf den Markt bringen, die erstmals digitale Funktionen bietet, wie z. B. einen frühzeitigen Zugang zu Löhnen und Gehältern mit Early Direct Deposit, einer in den USA durchaus üblichen Dienstleistung, bei der man schon vor Eintreffen des Gehalts auf dieses zugreifen kann. Zusätzlich plane man Informationskampagenen zur Vermittlung von Krypto-Wissen.

Vielleicht ist Visas Strategie das alte „wenn Du sie nicht besiegen kannst, mache mit ihnen gemeinsame Sache“ – jedenfalls galt Visa lange Zeit nicht unbedingt als glühender Fan und Befürworter der Kryptowelt und sperrte vor Jahren reihenweise Kreditkarten mit Bitcoin-Bezug. Doch der Sinneswandel ist vernünftig für alle Beteiligten. Banken, die Interesse an einer Zusammenarbeit haben, finden weitere Informationen auf der Visa-Microsite. Die Warteliste ist allerdings nur für US-Banken gedacht.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/117364 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Open Banking: Zieht Apple den Stecker für PSD2 & Co.?

Der iPhone-Hersteller sorgt für Irritationen: In seinen Guidelines für MacOS- und iOS-Apps wurde beim jüngsten Update die Erlaubnis zum Einsatz von „öffentlichen APIs“ entfernt. Stehen...

Schließen