STRATEGIE17. September 2020

NoSQL-Datenbanken sind die Voraussetzung für erfolgreiche digitale Finanzdienstleistungen

NoSQL Experte
Steffen Schneider, Senior Solutions Engineer Central Europe bei CouchbaseCouchbase

Kaum eine Branche steht so massiv unter Innovationsdruck wie Banken und Finanzdienstleister. Sie steht vor der maximalen Herausforderung, sich zu modernisieren und komplett neu aufzustellen. Die Digitalisierung der Geschäftsmodelle ist dabei Treiber und Ziel zugleich. NoSQL Datenbanken spielen hier eine entscheidende Rolle.

von Steffen Schneider, Senior Solutions Engineer Central Europe bei Couchbase

Der Druck auf die Finanzwelt kommt von vielen Seiten: Die jahrelange Niedrigzinsphase hat die bewährten Erlösmodelle ins Wanken gebracht. Seit die EZB Strafzinsen für Einlagen erhebt, ist eine wichtige Einnahmequelle weggebrochen. Banken und Finanzdienstleister sind außerdem mit immer stärkeren Regularien konfrontiert, die die Bilanz weiter belasten. Und das zu einem Zeitpunkt, in dem sich die Kundenerwartung dramatisch verändert: Services müssen jederzeit und überall, bequem und mobil nutzbar sein. Dazu sind schnelle Antwortzeiten und Transaktions-Transparenz zur Voraussetzung für erfolgreiche Kundengewinnung und -bindung geworden. Das verändert nicht nur operative Workflows, sondern lässt ganze Geschäftszweige erodieren. Daraus erwächst einerseits der Zwang zur ständigen Suche nach Kostensynergien, andererseits zur Modernisierung ihrer Geschäftsmodelle.

Und beides kann nur durch Digitalisierung erfolgen.“

Fatalerweise sieht sich die Finanzbranche dabei mit neuer Konkurrenz konfrontiert, die genau diese Digitalisierungsprozesse nicht nur schon lange hinter sich hat, sondern vielmehr damit groß geworden ist. Das sind einerseits die FinTech-Unternehmen, die ihre digitalen Dienstleistungen für bestimmte Finanzsegmente anbieten und dort in Konkurrenz zu den etablierten Banken treten. Von der anderen Seite kommt Druck insbesondere von den GAFA-Unternehmen (Google, Amazon, Facebook, Apple) mit ihren Payment-Angeboten und ihrer technologischen Vorreiterrolle.

IT als wichtigster Innovationstreiber

An der Digitalisierung führt also kein Weg vorbei. Damit wird die IT zum zentralen Leitelement und zur unabdingbaren Kernkompetenz von Finanzdienstleistern.

Bei der Entwicklung und Implementierung moderner Applikationen für die digitalen Banken-Services spielt neben vielen Komponenten insbesondere die Datenbank als Datenbasis eine zentrale Rolle.“

Die wichtigsten Anforderungen an die Datenbank und Voraussetzungen für digitales Banking sind: hohe Agilität und Skalierbarkeit durch das Datenmodell, große Flexibilität durch Infrastruktur-Agnostik, Compliance-konformes Security-Niveau und die Kosteneffizienz durch flexible Bereitstellungsmodelle wie DBaaS. Deshalb sind NoSQL-Datenbanken für die Umsetzung moderner Kundenerwartungen besonders geeignet.

Autor Steffen Schneider, Couchbase
Steffen Schneider ist Senior Solutions Engineer Central Europe bei Couchbase (Website)
Anders als herkömmliche SQL-Datenbanken operieren NoSQL-Datenbanken nicht mit einem starren Zeilen-Spalten-Schema, sondern mit einem oder mehreren flexiblen Datenmodellen (Key-Value-, dokumentenorientiert oder sogar Multi-Modal). Damit können sie theoretisch unbegrenzt skalieren, denn die Performance steigt linear mit jedem zusätzlichen Server. Durch die feingranulare Organisation von Nodes und Clustern erlauben sie nicht nur die Skalierung nach oben, sondern auch nach unten. Diese Flexibilität macht sie besonders geeignet für volatile Kundenreaktionen, etwa die schnelle, temporäre Reaktion auf überraschend erfolgreiche Vertriebs- oder Marketingkampagnen.

Die Infrastruktur-Agnostik von NoSQL-Datenbanken ist unverzichtbar für den schnellen Aufbau von hybriden oder Multi-Cloud-Architekturen. Durch die Cross-Cluster-Replizierung unterstützen sie die uni- und bidirektionale Replikation über mehrere Rechenzentren und Cloud-Plattformen bzw. Hyperscaler (AWS, Google Cloud, Microsoft Azure oder andere) hinweg.

Daher sind sie unabhängig in allen Hybrid- oder Multi-Cloud-Szenarien einsetzbar, mehr noch sie befähigen diese Strategien erst.“

Gleichzeitig wird so die Flexibilität erhöht, die durch die Bereitstellung als Database-as-a-Service (DBaaS) weiter gesteigert wird. Damit lassen sich NoSQL-Datenbanken als Fully-Managed-Offering über die Cloud managen, machen teure Provisionierungs-Modelle überflüssig und verschieben die Kosten von Investitionsausgaben (Capex) mit den entsprechenden Abschreibungsfristen hin zu Betriebsausgaben (Opex), die sofort geltend gemacht werden können.

Couchbase

Angesichts der wachsenden Nachfrage nach Echtzeit-Finanzanwendungen und anspruchsvollen Aufgaben wie Portfolioanalyse, Liquiditäts- und Risikomanagement können sich Banken und Dienstleister nicht ausschließlich mit Standard-Big-Data-Lösungen zufriedengeben – sie brauchen Fast Data. NoSQL-Datenbanken stellen dafür Datastreaming-Funktionen als Eventing Service bereit, die die unkomplizierte und nicht-disruptive Integration traditioneller SQL-Datenbank ermöglichen. Mit Konnektoren für Kafka oder Spark werden die Daten zwischen verschiedenen Systemen problemlos synchronisiert.

Security toppt alles

Der erwähnte Aufbau von NoSQL-Datenbanken mit ihrer verteilten Struktur und der automatischen Synchronisation per Replikation im Hintergrund erhöht die Sicherheit gegen Ausfälle oder Datenverluste auf der Ebene der Infrastruktur.

Da die Daten auf mehreren Servern gleichzeitig liegen, ist eine hohe Redundanz gewährleistet und macht in den meisten Fällen die Aufwendungen für dedizierte externe Backup-Systeme überflüssig.“

Die beschriebenen Entwicklungen stellen aber auch völlig neue Herausforderungen an die Sicherheit digitaler Services für finanzielle Transaktionen. NoSQL-Datenbanken bieten dafür sehr geeignete Voraussetzungen durch das End-to-End Data Management und die Option zur Integration von Künstlicher Intelligenz und Machine Learning, etwa für Betrugserkennung und -bewertung, wie bereits vielfach in der Praxis eingesetzt (Fraud Detection und Prevention).Steffen Schneider, Couchbase

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/111385 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 3,25 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schnelle Reparatur von Datenbanken: Informatiker der TU Kaiserslautern entwickelt neues Verfahren

In vielen Bereichen rund um Banking, Versicherungswesen und Business-IT stellen Datenbanksysteme den Kern aller digitalen Anwendungen dar. Mit ihnen lassen sich große Datenmengen einfach speichern...

Schließen