MOBILE PAYMENT10. Oktober 2018

Google Pay für alle! PayPal, Mastercard und Google starten mobile Payment – an Banken vorbei

Google Pay per PayPal und virtueller Mastercard
Mastercard

Das ist ein herber Schlag für Kreditinstitute: Google Pay geht ab sofort in Deutschland auch ohne direkte Mitwirkung einer klassischen Bank. Möglich machen das PayPal (als Bank) und Mastercard mit einer konzertierten Aktion, die zeigt, dass das Bezahlen an der Kasse über Big­Techs funk­tio­niert. Ne­ben­bei de­gra­die­ren sie das Gi­ro­kon­to zur fun­ding-Quel­le. Ein Deal, über den vor al­lem klas­si­sche Ban­ken „not amu­se­d“ seien – ist zu hö­ren.

Bislang stand Google Pay (für Android-Smartphones) lediglich den Kunden einiger ausgewählter Banken zur Verfügung, Doch ab sofort kooperiert der Internetkonzern aus Mountain View mit PayPal – vorbei an den klassischen Banken. In den nächsten Tagen wird Google Pay allen Paypal-Kunden über eine virtuelle Mastercard zur Verfügung gestellt. Kunden müssen lediglich ihr PayPal-Konto in der Google-Pay-App als Zahlungsmethode hinterlegen (Mastercard HowTo-Video dazu).

PayPal-Kunden können jetzt also mit Android-Smartphones an 8 Millionen kontaktlosen Mastercard-Akzeptanzstellen weltweit zahlen.“

Google Pay wird damit für jeden PayPal-Kunden verfügbar sein und das an allen Akzeptanzstellen, an denen kontaktloses Bezahlen angeboten wird – also etwa im Einzelhandel, in Supermärkten, Cafés, Restaurants oder Taxis. Daten von Mastercard zufolge ist die Zahl der Händler, die kontaktlose Mastercard-Zahlungen – und damit auch Google Pay – in Deutschland akzeptieren, im letzten Jahr um 73 Prozent gestiegen. In Deutschland hat sich die Anzahl der kontaktlosen Transaktionen mit Mastercard im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht. Mittlerweile werden 15 Prozent der Zahlungen an deutschen Ladenkassen kontaktlos getätigt – Tendenz steigend.

Angetestet … tw,ITFM

PayPal generiert digitale Mastercard

Technisch realisiert wird das mit Hilfe einer digitalisierten Debit Mastercard, die automatisch im Hintergrund mit dem PayPal-Konto verbunden wird und deren Nummer der Kunde gar nicht zu Gesicht bekommt, weil sie lediglich als Zahlungsquelle für Einkäufe über Google Pay dient. Für Nutzer von Android-Smartphones ist die Einrichtung sehr einfach: Sie müssen lediglich die Google-Pay-App installieren und das PayPal-Konto hinterlegen. Hierzu generiert PayPal eine eigene digitale Debit Mastercard. Diese ist rein digital in der Google-Pay-App vorhanden und fungiert als Zahlungsquelle für Einkäufe via Google Pay.

Der Bezahlvorgang entsprecht dem üblichen Procedere bei Google Pay, wie wir ihn bereits zum Start von Google Pay in Deutschland beschrieben haben: An der Kasse entsperrt der Kunde sein Smartphone und hält es an das NFC-Terminal. Eine Internetverbindung ist dafür nicht erforderlich und der Betrag wird mit PayPal direkt über Google Pay abgerechnet. Alle Detailinformationen über den Bezahlvorgang finden sich in der PayPal-Kontenansicht sowie in der Google-Pay-App.

Google Pay arbeitet wie üblich auf Token-Basis

Beim Bezahlen mit Google Pay verbleiben die im PayPal-Konto hinterlegten Finanzdaten wie üblich bei PayPal. Die Finanzdaten werden weder auf dem mobilen Gerät noch im System des Verkäufers gespeichert, sondern lediglich eine Verifizierung ausgetauscht und übertragen. Beim Bezahlvorgang kommt eine Verschlüsselungstechnologie zum Einsatz. Durch diese werden auf dem Gerät Token gespeichert, die mit einem dynamischen Sicherheitscode verknüpft sind, der sich bei jeder Transaktion ändert. Beim Bezahlen über die NFC-Technologie werden lediglich diese Token und ihr Ablaufdatum in verschlüsselter Form vom Mobiltelefon zum Kassenterminal übertragen.

PayPal

Unsere Kun­den nut­zen Pay­Pal be­reits in vie­len Be­rei­chen, so­wohl on­line als auch in Apps. Dies er­wei­tern wir nun um das Be­zah­len an der La­den­kas­se. Ge­mein­sam mit un­se­ren Part­nern Goog­le und Mas­ter­card bie­ten wir un­se­ren 20,5 Mil­lio­nen deut­schen Kun­den nun die Mög­lich­keit, mit Pay­Pal auch kon­takt­los per Smart­pho­ne zu bezahlen.“

Michael Luhnen, Managing Director PayPal
Deutschland, Österreich und Schweiz

MasterCard

Mit der Zu­sam­men­ar­beit un­ter­strei­chen Pay­Pal und Mas­ter­card ih­re ge­mein­sa­me Vi­si­on, Kon­su­men­ten ei­ne mög­lichst gro­ße Aus­wahl von Be­zahl­me­tho­den zu bie­ten. Wir freu­en uns, dass sich Pay­Pal mit der di­gi­ta­len De­bit Mas­ter­card für ein in­no­va­ti­ves, in­ter­na­tio­nal ein­setz­ba­res Pro­dukt ent­schie­den hat, um sei­nen Kun­den ei­ne op­ti­ma­le Lö­sung zu bie­ten. Mit Part­nern wie Goog­le und Pay­Pal trei­ben wir in­no­va­ti­ve Be­zahl­tech­no­lo­gi­en wei­ter vor­an und sind über­zeugt, dass sich das mo­bi­le Be­zah­len schnell verbreiten wird.“

Peter Bakenecker, Divisional President
Germany & Switzerland bei Mastercard

Google Pay mit PayPal: Banken sind „not amused“

Unterm Strich ist der Schritt für die Banken in der Tat ein Alarmzeichen. Denn der Deal zwischen Google und PayPal ist ein Indiz dafür, dass es eben auch ohne die Banken geht – ein Zahlungsdienstleister oder ein großes FinTech, ausgestattet mit Banklizenz oder kooperierender Bank, werden in Zukunft ausreichen, um entsprechende Services anzubieten.

tw,ITFM

Die Banken, die bislang zu den ausgewählten Anbietern für Google Pay gehörten, sind von dem Schritt erwartungsgemäß alles andere als begeistert. Offen sagen will keiner etwas, aber das Interesse weiterer Mitstreiter, insbesondere derer, die noch im Implementierungsprozess sind, dürfte ab sofort eher gebremst sein, da ihnen hier schlichtweg ein USP verloren geht. Auch die Strategie einiger NFC-affiner Kunden, ein Konto oder eine Bank zu wählen, die eben Google Pay unterstützt, hat sich damit dann erledigt.

Besonders hart trifft die neue Situation die Sparkassen: Die hatten schon kurz nach dem Start ihre eigene kontaktlose Bezahllösung namens „Mobiles Bezahlen“ herausgebracht, die nun zumindest für die Sparkassenkunden, die über ein Android-Smartphone verfügen, weniger attraktiv sein wird.

Aktions-Website mit 5 USD-Bonus

Google Pay hat eine Aktions-Website online gestellt, über die Kunden nicht nur ihr PayPal-Konto mit Google Pay verknüpfen (und, sofern noch nicht vorhanden, die Google-Pay-App herunterladen können), sondern auch 5 US-Dollar Startguthaben auf ihr bereits existierendes PayPal-Konto bekommen. Außerdem hat PayPal eine Aktionsseite, die aktuell allerdings deaktiviert ist. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/78859
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Stimmen, Durchschnitt: 4,58 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NFC-Payment: Kontaktloses Bezahlen findet in Deutschland hohe Akzeptanz

Einfach die Karte ans Lesegerät hinhalten und schon erfolgt die...

Schließen