FINTECH11. Dez. 2015

P2P-Versicherung: Kopieren 15 internationale Wettbewerber das Friendsurance-Modell?

Friendsurance
Friendsurance

Das auch deutsche Unternehmen ein Vorbild für internationale Entwicklungen sein können, nimmt Friendsurance für sich in Anspruch. Das Berliner Unternehmen geht so gar so weit zu sagen, dass Sequoia Capital (finanzierten Google, Apple, Cisco, Oracle, PayPal, YouTube, WhatsApp, Stripe, …) in einen Nachahmer von Friendsurance investieren würde – und 15 internationale Mitbewerber das Friendsurance-Modell kopieren würden. Dafür gibt es gute Indizien – handfest beweisen lässt es sich natürlich nicht.

Friendsurance führte sein P2P-Versicherungsmodell 2010 ein (entwickelt von der deutschen Alecto GmbH) und war, nach eigenen Angaben, über 5 Jahre der einzige Anbieter am Markt. Erst dann sei die britische Anbieter Guevara 2014 mit einem vergleichbaren Modell gestartet. Nun seien innerhalb weniger Monate 14 weitere Projekte in sieben Ländern hinzugekommen.

Friensurance
Friensurance

Wir erwarten, dass auf lange Sicht Peer-to-peer-Versicherungen individuelle Versicherungen ersetzen werden. Gewinner dieser Entwicklung werden die Kunden sein, denn Versicherungen werden für sie sehr viel einfacher und günstiger.“

Tim Kunde, Geschäftsführer und Mitgründer von Friendsurance

So entwickelt sich ein eigenes Segment für Versicherungen zwischen Menschen (P2P-Versicherungen). Um das zu untermauern liefert Friedsurance gleich eine Liste der wichtigsten ausländischen Mitbewerber: Frankreich (Beepoo:lInsPeer), Großbritannien (BrollyGaggelGuevara, Inspool), Kolumbien (Wesurance), Neuseeland (PeerCover), Niederlande (CommonEasy), Südafrika (PeerSure), USA (Gather, Insure a peerJointly, Lemonade, UVAMO).

Damit beweist Friendsurance zumindest zwei Dinge: Erstens P2P-Versicherungen sind innerhalb der InsurTech-Szene ein echtes Thema und zweitens, die internationale Expansion wird aufgrund der steigenden Konkurrenz nicht ganz so einfach wie erwartet. Das von den 14 Mitbewerbern auch welche in Deutschland starten werden, ist dagegen eher unwahrscheinlich.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=23918
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

img_brochure-516
Linkit-Studie: Digital Natives vertrauen der Bank bei wichtigen Entscheidungen – auch in Zukunft!

Junge Erwachsene vertrauen trotz ihrer digitalen Affinität in Zukunft vor allem der klassischen Bank – noch vor Online-Angeboten – wenn es um Geldanlage oder...

Schließen