STRATEGIE20. Oktober 2020

Bank-Verlag im Interview: eID wird zukünftig eine größere Rolle spielen

Pe3check/bigstock.com

Der Bank-Verlag (100% Tochter des BdB) ist das Service-Unternehmen der privaten Banken. Neu hinzugekommen sind nun Dienstleistungen aus dem Bereich der digitalen Identität. Rudolf Linsenbarth hat Hans-Peter Kraus (Bereichsleiter PM Security & Trusted Service) und Alexander Esser (Abteilungsleiter Produktmanagement Vertrauensdienste im Bereich Security & Trusted Services) nach Plänen, Services und Zukunftsaussichten befragt.

Hans-Peter Kraus, Bereichsleiter PM Security & Trusted Service, Bank-Verlag
Hans-Peter Kraus, Bereichsleiter PM Security & Trusted Service, Bank-VerlagBank-Verlag

Herr Kraus, können Sie einmal die Aktivitäten des Bank-Verlags im Bereich Identifizierung, Authentifizierung und Vertrauensdienste umreißen?

Der Bank-Verlag bietet bereits seit Jahren technische Unterstützung bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen rund um die Authentifizierung, Signierung und Autorisierung. Neu hinzugekommen sind vor allem Lösungen basierend auf der eIDAS-Verordnung. Aktuell sind dies konkret qualifizierte elektronische Signaturen, qualifizierte elektronische Siegel, PSD2-Zertifikate und eID-Services (eID steht für die elektronische Identifikation und beschreibt eine digitale Passlösung zum Nachweis der Identität eines Bürgers oder einer Organisation). Diese Komponenten können flexibel und hochskalierbar über APIs europaweit eingebunden werden.

Darüber hinaus betreibt der Bank-Verlag ebenfalls schon seit vielen Jahren eine Authentifizierungsplattform, die sämtliche gängigen Verfahren – von der einfachen PIN-Prüfung bis zu modernsten, App-basierten 2-Faktor-Authentifikation – bereitstellt und über eine API nutzbar macht. Mit der neu hinzugekommenen Lösung zur Identifizierung mit dem elektronischen Personalausweis und der Zulassung des Bank-Verlags als Vertrauensdiensteanbieter für qualifizierte elektronische Signaturen, qualifizierte elektronische Siegel und Website-Zertifikate wird daraus ein kompletter Baukasten zur vollständigen Digitalisierung von Geschäftsprozessen bis zum rechtsverbindlichen Abschluss. All diese Anwendungsfälle sind nicht nur massentauglich, sondern entsprechen zudem auch den hohen Compliance-Anforderungen des Bankgewerbes, auch im Betrieb. Der Bank-Verlag unterstützt damit auch die Verwirklichung des digitalen Binnenmarkts und stärkt so das Vertrauen in sichere digitale Infrastrukturen.

Bank Verlag GmbH
Der Bank-Verlag, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Bundesverbands deutscher Banken und Service-Unternehmen der privaten Banken. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln und einer Niederlassung in Frankfurt unterstützt seine Kunden u. a. in allen Bereichen der IT-Security, des Electronic Bankings sowie des bargeldlosen Zahlungsverkehrs und bietet darüber hinaus Lösungen für die Umsetzung regulatorischer Anforderungen. Die Kunden des Bank-Verlags sind Banken unterschiedlicher Größe sowie Finanzdienstleister und sonstige Unternehmen.

Welche Strategie verfolgt der Bank-Verlag damit?

Aufgrund der Eigentümerschaft des Bank-Verlags besteht eine besondere Vertrauensbeziehung zur Bankenbranche – auch wenn man Leistungen für andere Industrien erbringt. Der Bank-Verlag bietet hier technische Lösungen für regulatorischen Zwänge oder neue Marktherausforderungen.

Bei unseren neuen Lösungen geht es insbesondere darum, das Datengeschäft in einer Open Data / Banking Economy zu sichern und die direkte Kundenschnittstelle den Banken zu erhalten.“

Für Ihr Identifizierungsprodukt BVident setzen Sie auf den eID-Server von Governikus aus Bremen. Bei welchen Anwendungsfällen kommt der zum Einsatz?

Aus Sicht des Vertrauensdiensteanbieters ist natürlich die Online-Identifizierung mit der eID für die Ausstellung von qualifizierten elektronischen Signaturen ein wesentlicher Anwendungsbereich, da das Verfahren aufgrund seiner Skalierbarkeit erhebliche – vor allem kaufmännische – Vorteile gegenüber dem derzeit weit verbreiteten VideoIdent-Verfahren bietet.

Aber auch die Vor-Ort-Identifizierung mit der eID ist ein Anwendungsfall, hier liegen die Vorteile im Wesentlichen in der Effizienz und der Fehlerreduktion. Weitere Anwendungsfälle sind z.B. die Re-Identifizierung oder auch die Wiederherstellung von Zugangsdaten für sensible Anwendungen (wie z.B. für das Online-Banking).

Alexander Esser, Abteilungsleiter Produktmanagement Vertrauensdienste Bereich Security & Trusted Services, Bank-Verlag
Alexander Esser, Abteilungsleiter Produktmanagement Vertrauensdienste Bereich Security & Trusted ServicesBank-Verlag

Herr Esser, für die Identifizierung, egal ob im Bereich KYC/GwG oder auch eIDAS Vertrauensdienste, ist in Deutschland immer noch VideoIdent das meist verwendete Verfahren, da viele Bürger ihre Ausweis-PIN nicht kennen. Wie decken Sie diesen Bereich ab?

Beim Aufbau seiner Vertrauensdienste hat der Bank-Verlag insbesondere berücksichtigt, sowohl die technische Lösung als auch das Konzept der Zulassung so modular wie möglich zu gestalten. Im Ergebnis ist die Nutzung von Lösungen Dritter, wie z.B. von VideoIdent-Anbietern, relativ einfach in die bestehenden, zugelassenen Vertrauensdienste integrierbar.

Für Komponenten, die nicht Teil unseres eigenen Lösungsportfolios sind, arbeiten wir mit ausgesuchten Partnern zusammen – so auch hier. Falls ein Kunde bereits bestehende Lösungen in Betrieb hat, lassen sich diese natürlich ebenfalls verwenden.

Warum war es Ihnen so wichtig, das Thema Identifizierung durch den Aufbau eines eigenen eID-Servers abzubilden?

Wie bereits erwähnt, ist die eID die „offizielle“ digitale Identifizierungsmöglichkeit – in der analogen wie der digitalen Welt – mittlerweile auch notifiziert in Europa. Eine skalierbare, zeit- und ortsunabhängige Lösung, die uns neue und innovative Angebote ermöglicht.

Aktuell ist die eID das einzige Verfahren, das das Identifizierungsniveau „hoch“ erreicht und gleichzeitig gut skalierbar ist.“

Daher gehen wir davon aus, dass die eID zukünftig eine größere Rolle spielen wird. Dieses Verfahren im eigenen Haus aufzubauen, ermöglicht es dem Bank-Verlag, seinen Kunden noch einfacher den Zugang zu Vertrauensdiensten zu ermöglichen.

Dienste für Banken im Bereich der Starken Kundenauthentifizierung bietet Ihre Authentifizierungsplattform BV Secure. Gibt es dort auch eine Vernetzung in Richtung Identifikation und papierloses Onboarding bzw. ist so etwas geplant?

Unsere Produkte sind häufig wie in einem Baukastensystem kombinierbar, um gesamthafte Prozesse abzubilden. Dementsprechend haben wir z.B. genau eine solche Kombination angeboten. Derzeit kombinieren die Kunden jedoch regelmäßig (noch) unsere APIs mit ihren eigenen Systemen.

Der Bank-Verlag plant bei der Authentifizierung die Einbindung biometrischer Authentifizierungsverfahren wie Gesichtserkennung und Tippverhalten. Ist das auch ein Ansatz für passwortlose Authentifizierung?

Alexander Esser, Bank-Verlag
Alexander Esser ist Abteilungsleiter Produktmanagement Vertrauensdienste im Bereich Security & Trusted Services beim Bank-Verlag (Website) tätig und betreut unter anderem ein zentrales Zwei-Faktor-Authentifizierungssystem sowie ein PSD2-konformes Online-Betrugserkennungssystem. Er baute bereits eine Zahlungsverkehrsplattform auf und setzte die Anbindung an das Bezahlverfahren paydirekt um. Seit 2019 leitet er den eIDAS Vertrauensdienst, mit dem qualifizierte Fernsignaturen, Fernsiegel und PSD2 konforme Zertifikate erzeugt werden können.

Das ist die Zielrichtung. Bei der Weiterentwicklung unserer Services ist die Einbeziehung neuer Technologien und Verfahren ein wesentlicher Aspekt.

Die Bio­me­trie – und ins­be­son­de­re auch die Ver­hal­tens­bio­me­trie – bie­tet un­se­rer Mei­nung nach Chan­cen, die über die Ent­wick­lung von Au­then­ti­fi­zie­rungs­ver­fah­ren deut­lich hinausgehen.“

Nicht zuletzt bei Themen der Betrugserkennung im Zusammenhang mit Identitätsdiebstahl oder Transaktionsmanipulationen eröffnen solche Technologien perspektivisch neue Möglichkeiten – selbstverständlich immer unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen.

Wie ist Ihre Einschätzung zu FIDO für die Authentifizierung im Banken-Umfeld?

Wir beobachten die Entwicklung mit Interesse, sehen ein großes Potenzial und beteiligen uns auch aktiv an Diskussionen zum Einsatz von FIDO im Banken-Umfeld.

Für BVsign, die qualifizierte elektronische Signatur, konnten Sie die Postbank und die genossenschaftliche Teambank gewinnen. Mit welchen Produkteigenschaften haben Sie hier besonders gepunktet?

Beide waren hierbei fantastische Partner in einem agilen Umsetzungsprozess. Wesentliche Produkteigenschaften für die ursprüngliche Entscheidung waren sicher die Möglichkeiten, unsere Lösung einfach und skalierbar zu integrieren, und dass wir die neuen Chancen durch die eIDAS-Verordnung voll ausnutzen – alles in und aus Deutschland.

Aus Endkundensicht wird der Prozess der Kreditvergabe in beiden Fällen deutlich vereinfacht und beschleunigt. Da kundenseitig weder eine zusätzliche Infrastruktur (wie z. B. Chipkarte, Kartenleser), noch eine aufwändige separate Identifizierung für die Signatur (wie z. B. über VideoIdent) erforderlich ist, genießt das Verfahren eine hohe Kundenakzeptanz.

Hans-Peter Kraus, Bank-Verlag
Hans-Peter Kraus ist als Bereichsleiter PM Security & Trusted Service Bank-Verlag (Website) verantwortlich für die Konzeption und Spezifikation sowie die Realisierung von innovativen, hochsicheren und vertrauenswürdigen Sicherheitslösungen wie beispielsweise sichere Kundenauthentifizierung oder Online-Fraud-Management für Banken sowie für den eIDAS-Vertrauensdienst zur Erstellung von Fernsignaturen und elektronischen Siegeln.

Herr Kraus, als in Deutschland akkreditierter Vertrauensdienst für eine QES (Qualifizierte Elektronische Signatur) haben Sie einen strukturellen „Standortnachteil“, denn Sie dürfen die Bankidentifikation nicht als Grundlage für eine QES verwenden. Für einen Dienstleister mit einem klaren Bankenfokus besonders schmerzhaft. Wie gehen Sie damit um?

Unser Vertrauensdienst für qualifizierte elektronische Fernsignaturen (BVsign) ist der erste in Deutschland zugelassene Vertrauensdienst, der eine Identifikation auf Basis der bei der Bank vorhandenen Kontoeröffnungsdaten (Bankidentität) verwendet. Damit kann z. B. ein volldigitaler Abschluss eines Kreditvertrags ohne Medienbruch durchgeführt werden.

Der von Ihnen an­ge­spro­che­ne „Wett­be­werbs­nach­teil“ be­steht bei der dau­er­haf­ten Wie­der­ver­wen­dung ei­ner durch Vi­deo­Ident er­zeug­ten „Bank­iden­ti­tät“. Dies ist be­dau­erns­wert und wird hof­fent­lich in na­her Zu­kunft durch ein wirk­li­ches eu­ro­päi­sches Le­vel Play­ing Field ersetzt.“

Damit kann man als Bank und als Vertrauensdiensteleister aber umgehen, da es nur einen Bruchteil der Kunden betrifft, die man dann mit (notfalls revolvierenden) Einmalzertifikaten versorgen muss. Grundsätzlich würden wir uns in der Tat eine europaweit möglichst einheitliche Auslegung der aus der eIDAS-Verordnung resultierenden Anforderungen wünschen.

Neben BVident und BVsign haben Sie noch BVseal, das elektronische Fernsiegel, im Angebot. Wofür braucht eine Bank so etwas?

Das elektronische Siegel erlaubt es Unternehmen, digitale Dokumente (z. B. pdf) mit einem qualifizierten Herkunftsnachweis zu versehen. Ein naheliegender Anwendungsfall bei Banken sind Dokumente in elektronischen Mailboxen wie z. B. Kontoauszüge. Zum einen wird damit die Unveränderlichkeit dieser Dokumente sichergestellt, die das EuGH Urteil vom 25. Januar 2017 fordert, und zum anderen können die Dokumente durch die Kunden für digitale Prozesse genutzt werden. Aber es gibt noch viele andere Anwendungsfälle, die alle Branchen betreffen.

Die Fragen stellte Rudolf Linsenbarth
Rudolf LinsenbarthRudolf Linsenbarth be­schäf­tigt sich mit Mobile Payment, NFC, Kundenbindung und digitaler Identität. Er ist seit über 15 Jahren in den Bereichen Banken, Consulting, IT und Handel tätig. Lin­sen­barth ist profilierter Fachautor und Praktiker im Finanzbereich und kommentiert bei Twitter (@holimuk) die aktuellen Entwicklungen. Alle Beiträge schreibt Linsenbarth im eigenen Namen.

Wie sehen Sie die weitere Entwicklung der digitalen Identität? Wird der Bank-Verlag ähnlich wie auch YES in Zukunft „Bankidentitäten“ mittels Online-Zugang und elektronischer Signatur anbieten?

Sichere digitale Identitäten bilden den Ausgangspunkt für vollständig digitalisierte Geschäftsprozesse.“

Nicht zuletzt deshalb stellt die eIDAS-Verordnung hohe Anforderungen an die Identifizierung, sofern diese zur Ausstellung qualifizierter elektronischer Zertifikate verwendet werden soll.

Gleiches gilt für den Fall der Wiederverwendung vorhandener digitaler Identitäten, wie sie das Vertrauensdienstegesetz erlaubt.“

Da in der Praxis solche Identitäten an einer Vielzahl von Stellen (bei Banken, aber nicht nur dort) und auf unterschiedlichen Vertrauensniveaus vorliegen, benötigt man für die übergreifende Verwendung dieser Identitäten einen Rahmen, der die Anforderungen an die Prozesse einheitlich definiert. Initiativen wie NetID oder Lissi („Let’s initiate self-sovereign identity”) bieten die Möglichkeit, solche „Schemes“ für die Wiederverwendung von Identitäten zu schaffen. Wir arbeiten bei diesen beiden Initiativen aktiv mit und stehen für einen offenen Plattformansatz.

Welche weiteren Produkte aus dem Umfeld der digitalen Identität hat der Bank-Verlag für die Zukunft in der Pipeline?

Wir stehen für das API-Banking und sind insbesondere an einer weiteren Kombinatorik unserer Produkte untereinander oder mit Partnern interessiert, um im Bereich des Datengeschäftes den Banken und Unternehmen technisch neue Ertragsquellen zu ermöglichen.Rudolf Linsenbarth

Digitale Identität in Deutschland Status 2020 - die Übersicht
Interviews
Frank S. Jorga (Geschäftsführer der WebID)
„Ich würde jede Wette darauf eingehen, dass VideoIdent noch in 10 Jahren am Markt ist.“
Marco Schmid & Andreas Vollmert (Swisscom Trust Services)
Trust Services: „Deutschland hat eine sehr stark auf Smartcards ausgerichtete Sichtweise“
Roland Adrian (Verimi CEO)
Bequemlichkeit siegt, auch bei der digitalen Identität
Dr. Michael Roland (Post-Doc am Institut für Netzwerke und Sicherheit, Johannes Kepler Universität Linz)
„Das Öffnen der NFC-Schnittstelle würde die Bedienung von Apple Pay verschlechtern!“
Dr. Matthias Schwan (Bundesdruckerei)
Der mobile Personalausweis kommt! Das Identity-Interview
Hans-Peter Kraus und Dr. Matthias Schwan (Bank Verlag)
Bank-Verlag im Interview: eID wird zukünftig eine größere Rolle spielen
Lösungsanbieter

Identifizierungsdienstleister

Schwerpunkt in dieser Rubrik sind Unternehmen, die in der Lage sind eine Fernidentifizierung durchzuführen. Ein besonderes Augenmerk gilt hierbei der Identifikation im Finanzbereich gemäß (GwG) und der eID Identifikation für Vertrauensdienste. Bei letzteren haben wir für diejenigen, die auch eine Identifikation mit Personalausweis anbieten, das Vertrauensniveau high angegeben. Eine weitere interessante Gruppe sind ID Provider die auf die Blockchain setzen und damit eine sogenannte Self Sovreign Identity (SSI), also die selbst erstellte und verwaltete Identität setzen.
NameEndkunden GwG KYCVideoIDeIDSSIBemerkungLink
AUTHADAxx (high)Website
Bankverlagxx (high)Website
Blockchain HelixxWebsite
BlockpassxWebsite
Bundesdruckereixx (high)Website
ClariLabgewerbliche KYC Prüfung durch fino und SchufaWebsite
Deutsche Postxxx (high)Website
eemaID StandardardisierungWebsite
europeantrustassociationID StandardardisierungWebsite
giropayAltersverifikationWebsite
ID4meID StandardardisierungWebsite
Identifyxxx (substantial)Website
identity Trust Managementxxx (high)Website
IDENTO.ONExWebsite
IDENTTxxx (substantial)Video- und Selfservice-IdentifizierungWebsite
IDnowxxx (substantial)Website
IDUnion LissixID Union ist die Blockchain LISSI ist eine WalletWebsite
iSignthisID Check/FraudWebsite
JolocomxWebsite
majorel (ehem. Arvato)xxx (substantial)Website
MastercardID Check/FraudWebsite
mvneco GmbHxx (high)Website
myego2goxWebsite
NectVerifikation von AusweisenWebsite
OPTIMOS 2.0ID PlattformWebsite
PXL VisionVerifikation von AusweisenWebsite
SchufaID Check/FraudWebsite
Signicatx (high)ID PlattformWebsite
SkIDentity / ecsec GmbHxx (high)Website
verifeyeVerifikation von Ausweisen und Video IdentWebsite
Verify-Uxxx (substantial)Website
Verimixx (substantial)Website
WebIDxxx (substantial)Website
YESxx (substantial)Website

Authentifizierung

Im Bereich der Authentifizierung als Dienstleistung ist das Feld erheblich größer als bei der Identifikation. Entsprechend schwieriger ist es das Angebot thematisch zu klammern. Ich habe dabei die folgenden Kohorten identifiziert. Als erstes FIDO hier sehe ich zwar noch nicht so viele Anbieter am Markt, oder es ist gut versteckt. Die eigene Gruppe ergibt sich aber aus der grundsätzlichen Bedeutung des Themas. Als nächste Gruppe haben wir die Anbieter, die sich auf eine Strong Customer Authentikation (SCA) im Bank- und Finanzsektor spezialisiert haben. Single Sign On (SSO) ist zur Aggregation von Authentifizierungen ein weiteres Dienstleistungsangebot. Gemeint sind hier explizit nicht Anbieter einer Software die befinden sich unter der Rubrik „Technologie+Beratung“. Die Abgrenzung zwischen den Anbietern von Inhärenz und SCA-App Anbietern (die ja auch biometrische Sensoren in den Smartphones verwenden) ergibt sich daraus, dass die Inhärenz Authentifizierung, die Authentifizierung um weitere Messungen oder Speicherung von biometrischen Merkmalen außerhalb des Smartphone Ökosystems vornimmt. Bei „Behaviosec“ scheint das auf jeden gegeben, für BioID und Orbiter wäre ich für Hinweise dankbar.
NameFIDOFin-SCASSOPW-Man.InhärenzSCA-HWSCA-AppLink
APIIDAxxxWebsite
Auth0xWebsite
Bank-VerlagxWebsite
BehaveioSecxWebsite
BioIDxWebsite
cidaasxxWebsite
DashlanexWebsite
easy LoginxWebsite
EntersektxxxWebsite
Entrust DatacardxxxWebsite
Hanko.ioxxWebsite
heyloginxWebsite
HID GlobalxxWebsite
Hardware Security SDKxWebsite
IDEExxWebsite
IDnowxWebsite
inWeboxxWebsite
Key PassxWebsite
Kobilx + HWxWebsite
Last PassxxWebsite
Mobile ConnectxxWebsite
netIDxWebsite
NEVISxxxxWebsite
NexusxxWebsite
nok nokxWebsite
oneloginxxWebsite
OneSpanx + HWxxWebsite
OrbiterxWebsite
PingIdentityxxxWebsite
privacyID3AxxWebsite
Reiner SCTHWxWebsite
Sealonex + HWxWebsite
spherityxWebsite
XignSysxxWebsite

Signatur Lösungen

In dieser Gruppe sind die Anbieter versammelt, die die technischen Grundlagen für die Qualifizierte Elektronische Signatur anbieten. Das sind in erster Linie die Vertrauensdiensteanbieter und Anbieter von eSignatur Lösungen. Trustcenter die bereits als Certification Authority (CA) arbeiten, werden hier ebenfalls erwähnt. Explizit keine Erwähnung finden hier Unternehmen ohne eigenständige Lösung, die hier nur als Reseller fungieren.
NameQESeSignatur
Anbieter
TrustcenterLink
AdobexWebsite
BankverlagxWebsite
Ca-CertxWebsite
DocuSignxxWebsite
D-TrustxxWebsite
EasySendxWebsite
GlobalSignxxWebsite
IntarsysxWebsite
NamiralxWebsite
ScrivexWebsite
SignaturitxxWebsite
S-TrustxWebsite
Swisscom Trust ServicesxWebsite
TelesecxWebsite
xitrustxWebsite

Technologie+Beratung

In dieser Rubrik habe ich nach Identifizierung und Authenfizierung alle anderen Anbieter zusammengefasst. Das sind neben Soft/Hardware und Infrastrukturanbietern auch Beratungs- und Zertifizierungsunternehmen, ohne sie das oben erwähnte Dienstleistungsangebot vielfach nicht möglich. Ich habe hier auch die in Deutschland am Markt sichtbaren Vertrauensdiensteanbieter mit einer qualifizierten Signatur (QES) gelistet. Eigentlich wollte ich hierfür eine eigene Rubrik erstellen, aber bei nur 4 Anbietern habe ich dann darauf verzichtet.
NameConsulting ZertifizierungSoftwareHardwareBemerkungLink
achelosxConsulting/ZertifizierungWebsite
adorsysxxXS2A (Open Banking)Website
amdocsxIAM / SSOWebsite
APIIDAxauch spez. Lösungen für PSD2 XS2AWebsite
ATOSxxxGlobale Identity LösungenWebsite
BSIxConsulting/ZertifizierungWebsite
CertgatexMobiles Secure ElementWebsite
ComlinexxOCR LösungWebsite
DATEVxSignatur LösungenWebsite
G&DxxxGlobale Identity LösungenWebsite
GemaltoxxxGlobale Identity LösungenWebsite
GovernikusxeID ServerWebsite
jenID SolutionsxxSoft- und Hardware zur AusweisprüfungWebsite
KeycloakxIAM / SSOWebsite
mtG AGxeID ServerWebsite
MTRIX GmbHxMulti-Faktor-AuthentifizierungWebsite
OberthurxxxGlobale Identity LösungenWebsite
OpenLimitxeID Server / Signatur Softw.Website
procilonxSoftwareWebsite
Regula Document ReaderxxSoft- und Hardware zur AusweisprüfungWebsite
SAP Identity ManagementxIAM / SSOWebsite
SRC GmbHxConsulting/ZertifizierungWebsite
TÜVxConsulting/ZertifizierungWebsite
UBISECURExIAM / SSOWebsite
UtimacoxHSM HardawareWebsite
VERIDOSxIdentity ConsultingWebsite
zertificonxVerschlüsselungWebsite

Sonstige

Im Laufe der meiner mehrjährigen Recherche bin ich auch über eine einige Anbieter gestolpert, die zwar irgendetwas im Identity Umfeld machen. Leider war ich nicht in der Lage beim Blick auf deren Webseite eine genauere Einordnung  vorzunehmen. Trotzdem will ich meinen Lesern diese Unternehmen nicht vorenthalten.
NameLink
aidientWebsite
authenteqWebsite
IS2 Intelligent Solution Services AGWebsite
KeypWebsite
muumeWebsite
nicosWebsite
PassbaseWebsite
PeopleIDWebsite
SkribbleWebsite
SMART IDWebsite
taqanuWebsite
vereignWebsite
VERIFAIWebsite
veriffWebsite
yptokeyWebsite

 

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/112977 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Stimmen, Durchschnitt: 4,31 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.